Wenn der öffentliche Personennahverkehr schon nicht mehr rollt, beweisen die Mitglieder der Bürgerinitiative "Pro Bahn", dass sie auf die Eisenbahn nicht verzichten. Mit dem Sonderzug geht es am 15. Dezember zur Demo vor dem Landtag.

Von Stephen Zechendorf

Loburg/Möckern/Biederitz l Sie haben ihre Eisenbahnstrecke noch lange nicht aufgegeben, die Mitglieder der neu gegründeten Bürgerinitiative "Pro Bahnlinie Magdeburg - Loburg". Gleich mit mehreren Aktionen setzen sie derzeit deutlich sichtbare Zeichen, in der Hoffnung, dass auch künftig Züge für den öffentlichen Personennahverkehr in die Region rollen.

Aktion 1: Unterschriftenliste

"Zum vergangenen Freitag hatten bereits knapp 1400 Menschen aus der gesamten Region Biederitz -Loburg unsere Forderung durch ihre Unterschrift unterstützt", berichtet Martina Kerl, Mitstreiterin der BI aus Loburg. Bei jeder Gelegenheit sammeln die Bahnbefürworter weitere Unterschriften, auf den Weihnachtsmärkten, an der Supermarktkasse und auch am gestrigen Sonntag bei der Sonderfahrt des "Nikolaus-Expresses" der Dampfzugbetriebsgemeinschaft Loburg e.V.

Aktion 2: Selbst ist die Lok

Besagter Traditionszug soll auch am Tage der Landtagssitzung zum Einsatz kommen: Denn wenn die landeseigene Nahverkehrsgesellschaft NASA nicht mehr will, dann muss eben der historische Zug aus Loburg her. "Der Zugtransport der Demonstranten zur Demonstration am Donnerstag, dem 15. Dezember, ist zwischenzeitlich sichergestellt worden", kann Martina Kerl berichten. Durch Spender und den Verkauf von Fahrkarten zu je 5 Euro sei das aufsehenerregende Unterfangen in den Waggons aus den Jahren 1891 bis 1929 ermöglicht worden, heißt es. Einzelheiten zum Sonderzugfahrplan und zu den Fahrtickets sind im obenstehenden Kasten dargestellt. Der Fahrkartenverkauf läuft bereits.

Aktion 3: Letzter Zug wird voll

Wenn am Sonnabend der letzte regulär fahrende Zug unterwegs ist, (ab Loburg um 20.36 Uhr, Ankunft Magdeburg 21.37 Uhr., zurück ab Magdeburg 23.22 Uhr, Ankunft in Loburg 0.24 Uhr) wollen Mitglieder der Initiative diesen persönlich begleiten. "Mal sehen, wie viele Menschen mitmachen", ist Martina Kerl gespannt. Bei anderen Strecken hatten solche Abschiedsfahrten stets regen Zulauf. Schon kommt bei einigen Bürgern Vorabsentimentalität auf: Selbst wer nie die Bahnlinie nutzte, will doch wenigstens einmal damit gefahren sein. Derweil findet die Internetseite der Bürgerinitiative zunehmend Interesse: Querverweise darauf finden sich bereits bei Facebook und dem ADFC- Kreisverband Jerichower Land. Auch die Stadt Möckern ist verlinkt.

Informationen zur Bürgerinitiative sind abrufbar unter www.bahn-statt-bus.de Die Nahverkehrsgesellschaft NASA informiert über ihr alternatives Busangebot unter www.nasa.de

Bilder