Burg l Für die Achtklässler des Burger Roland-Gymnasiums hatten Sylvia Pletting und andere Lehrer in dieser Woche wieder einen "Fremdsprachentag" organisiert. Das bedeutete einen Tag "Unterricht auf die andere Art", der mit einem "Dinner for One" begann, das Paula Meseberg und Lennart Bustro einstudiert hatten. Daran schloss sich ein Stationsbetrieb an, bei dem Punkte gesammelt werden konnten, wenn die Schüler die Aufgaben, die ihnen in englischer, französischer und russischer Sprache sowie auf Latein gestellt wurden, richtig beantworten oder lösen konnten.

Neben den Lehrern "prüften" auch Schüler der Oberstufe ihre jüngeren Schulkameraden, unter anderem in Interviews. Interviewer war auch der 17-jährige Nicholas Ramsey. Für ihn quasi ein Heimspiel, denn er ist für ein Jahr Austauschschüler in Burg (Klasse 11/3) und kommt aus den USA. Und so saßen einige Achtklässler mit ihrem Schulenglisch einem Muttersprachler gegenüber, doch sie schlugen sich wacker, wie eigentlich alle, was die Fachschaftsleiterin Englisch, Simona Spörke, bestätigte.