Der 22. Spee-Cup wird am Sonntag, 15. September, in Genthin ausgetragen. Der GRC 66 richtet insgesamt sieben Rennen aus. Die Lokalmatadoren Hannah Steffen, Sarah Beudt und Jonas Katerbaum haben gute Chancen auf vordere Platzierungen.

Genthin l Mit 400 bis 450 Startern rechnet Horst Grimm, Präsident des GRC 66, zum 22. Spee-Cup am 15. September in Genthin. "Die gesamte Spitze des deutschen Nachwuchsradsports gibt sich in Genthin ein Stelldichein." Insgesamt sieben Rennen werden am Sonntag gestartet, darunter drei Deutsche Meisterschaften, drei Bundesliga-Rennen und ein Paar-Zeitfahren der Schülerinnen U 15.

Bei Letzterem kann Hannah Steffen vom GRC 66 mit einem vorderen Platz rechnen. Ihre Partnerin steht noch nicht fest, aber Horst Grimm ist zuversichtlich, dass ihr eine ebenfalls starke Fahrerin zur Seite gestellt wird. Auch Sarah Beudt, die bei den Deutschen Meisterschaften im Einzelzeitfahren U 17, ins Rennen geht, kann eine Platzierung unter den besten zehn erreichen. Einen Platz im Mittelfeld ist für Jonas Katerbaum mit der Landesauswahl Sachsen-Anhalt im Mannschaftszeitfahren realistisch. Der U 15-Fahrer hat Glück, vor heimischen Publikum ins Rennen gehen zu können. Für seine Vereinskollegen Paul Schiller (U 17) und Jonas Müller (U 19) ergibt sich die Möglichkeit nicht. Weil es in Sachsen-Anhalt in ihren Altersklassen zu wenige Fahrer mit dem Potential für eine Deutsche Meisterschaft gibt, wird keine Landesauswahl gestellt. Dass ihnen die Chance verwehrt bleibt, beim 22. Spee-Cup um gute Platzierungen mitzufahren, ist sehr ärgerlich für den GRC 66.

Als ein "kleines Schmankerl", worauf sich die Zuschauer am Streckenrand freuen können, kündigt Horst Grimm das Bundesliga-Rennen U 23, also der Jungprofis, an. Wenn die jungen Männer beim 6er Mannschaftszeitfahren in die Pedalen treten, ist mit Rekordzeiten und Rekordgeschwindigkeiten zu rechnen. Spielt das Wetter mit, also bremsen weder Regen noch Wind die Radrennfahrer aus, ist mit ein Tempo von über 50 km/h zu rechnen.

Beim 22. Spee-Cup wird die bekannte Strecke absolviert. Start und Ziel ist auf der Brandenburger Straße in Höhe Kreishaus. Auf der B 1 führt die Strecke auf 12,5 Kilometern nach Neu-Bensdorf. Es wird eine Wende gefahren und auf der Stadtrunde über die Große und Kleine Schulstraße und die Brandenburger Straße geht es zurück zum Kreishaus. Die höheren Altersklassen absolvieren die Strecke zweimal.

Die B 1 wird für den Spee-Cup voll gesperrt. Auch in der Genthiner Innenstadt muss mit Einschränkungen gerechnet werden. Die Einzelheiten werden noch rechtzeitig vor dem Spee-Cup-Wochenende bekannt gegeben.

Für den GRC 66 ist die Organisation des vielfältigen Renntages ein großer organisatorischer Aufwand, für den zahlreiche Helfer benötigt werden. Auf der anderen Seite "hat der Spee-Cup unter Radsportlern einen Namen und einen festen Platz", setzt Horst Grimm hinzu.

Dass Spee-Cup und Jubiläums-Kartoffelfest zusammenfallen, war keine Entscheidung der Genthiner. Der GRC 66 muss sich nach dem Rennkalender des Bundes Deutscher Radfahrer richten. Auf Überschneidungen könne da keine Rücksicht genommen werden. Trotzdem hoffen die Veranstalter auf viele Zuschauer an der Strecke.

"Für die Stadt hat der Spee-Cup auch einen wirtschaftlichen Aspekt", weist Horst Grimm hin. Die Hotels seien ausgebucht. Aus ganz Deutschland - vom tiefsten Süden bis in den äußersten Norden - lernten Besucher die Stadt kennen.