Ein großes Fest sah der Zillyer Sportplatz am Sonnabend Nachmittag: frühere Profis vom VfL Wolfsburg zu Gast, die Einweihung eines Bewegungsparcours und eine Fördermittelbewilligung für weitere sportliche Vorhaben.

Zilly l Die Halbzeitpause am Sonnabend beim Fußball-Benefizspiel zwischen dem TSV Zilly und der Traditions-Elf des VfL Wolfsburg dauerte etwas länger. Die Anwesenheit der etwa 300 Zuschauer wurde genutzt, um ganz offiziell den neuen Bewegungsparcours für Kinder und Jugendliche einzuweihen. Junge Sportler ließen dazu vom Mittelkreis des Fußballfeldes blaue und rote Luftballons in den Zillyer Vereinsfarben in den Himmel steigen. Schon im vergangenen Jahr hatte es ein Benefizspiel zwischen beiden Mannschaften gegeben. Dessen Erlös floss in jenen Bewegungsparcours, der inzwischen durch viel Eigenleistung der Zillyer entstanden ist. Nun steht eine Erweiterung bevor. Ein Basketball-Spielfeld soll entstehen. Die Einnahmen vom Sonnabend-Spiel fließen in das neue Vorhaben. Außerdem spendete die Traditionsmannschaft des Bundesligisten 750 Euro, freute sich TSV-Schatzmeister Marc Heyer.

Er ist auch Sprecher der Initiative "Was Zilly bewegt" und berichtete vor den Zuschauern über die ersten Erfolge. So habe sich in den vergangenen beiden Jahren die Mitgliederzahl beim Sportverein verdoppelt, im Nachwuchsbereich sogar verfünffacht. 16 Sport- und Freizeitangebote gibt es - für alle Generationen. Allein fu¨r Kinder und Jugendliche stehen zehn unterschiedliche Angebote wie Vorschulsport, Fußball, Selbstverteidigung, Yoga, Freizeitsport oder Wassergymnastik zur freien Auswahl.

Für die weitere Arbeit mit den generationsübergreifenden Sportangeboten bewilligte das sachsen-anhaltische Innenministerium den Zillyern 3500 Euro. Diese gute Nachricht übermittelte der Harzer SPD-Landtagsabgeordnete Ronald Brachmann, der auch Vorsitzender des Innenausschusses im Landtag ist. "Denjenigen, die über den Antrag zu entscheiden haben, hat das Konzept überzeugt", sagte er. In dieser Form sei die Zillyer Idee etwas Besonderes.

Das bestätigte auch Osterwiecks Vizebürgermeister Klaus Bogoslaw. Er hob hervor, dass die Initiative von jungen Leuten ausgegangen sei. "Ich wünsche mir, dass so etwas auch in anderen Orten möglich wird. Der Anstoß dazu muss aus den Orten kommen."

Der TSV Zilly leistet mit seinen Aktivitäten "eine Pionierarbeit hinsichtlich der Verbesserung der Lebensqualität für die gesamte Familie in ländlichen Regionen und arbeitet somit aktiv gegen die Entwicklung des demografischen Wandels in unserer Heimat", heißt es im Konzept. 2011 erhielt der Verein das Qualitätssiegel als kinder- und jugendfreund- licher Sportverein im Landkreis Harz.

Für die Zukunft sollen auch Vormittagsangebote für Kinder geschaffen werden. "Wir wollen die Gesundheit und die motorischen Fähigkeiten unserer Kinder bereits im Kindergartenalter fördern und verbessern", sagte Marc Heyer. "Diese Ziele sollen gemeinsam mit den Erziehern der örtlichen Kindertagesstätte, unseren lizenzierten Übungsleitern, den pädagogischen Betreuern sowie den Senioren unseres Ortes umgesetzt werden." Auch die gesunde Ernährung sei ein großes Ziel des Projekts. Damit werde ein Rundum-Sorglos-Paket für die Kinder geschnürt.

 

Bilder