Haldensleben l Auch in diesem Jahr startet die DAK-Gesundheit einen Plakatwettbewerb "bunt statt blau - Kunst gegen Komasaufen", der sich gegen den Alkoholmissbrauch bei jungen Leuten richtet. 25 Schulen im Landkreis Börde sind zur Teilnahme eingeladen. Bundesweit wurden 11000 Schulen angeschrieben. Die Jugendlichen werden animiert, sich mit dem Thema kreativ auseinanderzusetzen.

In den vergangenen Jahren ist das so genannte "Komasaufen" zurückgegangen, wertet Michael Fräßdorf von der DAK-Gesundheit Haldensleben, jetzt vorliegende statistische Daten aus. Im Jahr 2010 kamen nach Informationen der DAK-Gesundheit im Landkreis Börde 29 Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Laut offizieller Landesstatistik nahm die Zahl der Betroffenen im Vergleich zu 2009 um 27,5 Prozent ab.

"Im Vergleich zum Jahr 2003 sind die alkoholbedingten Klinik-Einlieferungen in der Region allerdings immer noch um 38,1 Prozent angestiegen", sagt Michael Fräßdorf. "Ob sich langfristig ein positiver Trend ergibt, bleibt abzuwarten." Die Krankenkasse setzt daher ihre Präventionskampagne "bunt statt blau - Kunst gegen Komasaufen" fort.

Rückgang im Landestrend

Auf Landesebene gab es im Jahr 2010 einen Rückgang von über acht Prozent, nachdem zuvor die Fälle alkoholbedingter Krankenhausbehandlungen seit 2003 immer wieder anstiegen. Die DAK-Gesundheit setzt auf die Fortführung des Plakatwettbewerbs "bunt statt blau".

Als Schirmherrin unterstützt wieder die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, die Aktion. Hans Walker, Landrat des Landkreises Börde, begleitet ebenfalls diese Kampagne.

Aufruf an alle Schüler, sich mit dem Thema zu beschäftigen

"Auch wenn die Zahlen von 2009 zu 2010 gesunken sind, so handelt es sich immer noch um 29 Jugendliche zu viel, die wegen Alkoholmissbrauch stationär im Krankenhaus behandelt werden mussten. Aus diesem Grund rufe ich alle Schüler auf, sich mit dem Thema auseinander zu setzen und sich kreativ an diesem Plakatwettbewerb zu beteiligen", sagt Hans Walker. Gleichzeitig beteiligt sich die erfolgreiche Band "Luxuslärm" erneut an der Kampagne gegen den zunehmenden Alkoholmissbrauch von Jugendlichen.

Beim Plakatwettbewerb "bunt statt blau" hatten 2011 mehr als 12000 Schüler mit Kunst und Kreativität ein Zeichen gegen das Komasaufen gesetzt. "Wir werden das Thema erneut gemeinsam mit den Schulen in unserer Region auf den Stundenplan nehmen, um einen weiteren Rückgang beim Komasaufen zu erreichen", so Michael Fräßdorf.

Bilder