Auf abwechslungsreiche Monate mit vielen Veranstaltungen haben die Mitglieder der Kuseyer Ortsgruppe des Klötzer Angelvereins bei ihrer Jahreshauptversammlung zurückgeblickt.

Kusey l Zur Jahreshauptversammlung haben sich die Mitglieder der Kuseyer Ortsgruppe des Klötzer Angelverein am Sonntag im Saal des "Braunen Hirschen" getroffen.

Derzeit, so berichtete Vorsitzender Olaf Wißwedel, verfügt man über 42 Mitglieder, dazu gehören 5 Jugendliche.

Erfreulich sei gewesen, dass trotz des abermals strengen Winters ein Fischsterben wie 2009 ausgebelieben ist. Damals kamen unzählige der Kiemenatmer zu Tode. Negativ sei jedoch, dass die Attraktivität der genutzten Gewässer aus den verschiendensten Gründen sinkt. Olaf Wißwedel wies überdies darauf hin, dass das Satzfisch-Management im Drömling eingestellt wurde.

Erneut hatten die Petrijünger ein straffes Programm zu absolvieren. Angefangen mit einem Arbeitseinsatz am 26. März an den örtlichen Wischoffteichen mit einer "sehr guten" Resonanz von 16 Teilnehmern. Diese kümmerten sich besonders um den starken Bewuchs an den Ufern. Beim dortigen Anangeln wurden von den 14 Teilnehmern 74 Fische mit einem Gewicht von 6670 Gramm an Land gezogen. Am erfolgreichsten war Olaf Wißwedel selbst, gefolgt von Stephan Fuhlbrügge und Martin Schilling. Beim Nachwuchs konnte Konrad Lenzke glänzen. "Mäßig" (fünf Teilnehmer) war hingegen die Beteiligung beim Nachtangeln am 14. Mai am Mittellandkanal.

Moritz Trittel ist jüngster Gewinner des Wanderpokals

An gleicher Stelle, genauer gesagt an der sogenannten Blauen Brücke bei Bergriede, fand am 10. Juni auch das Hegefischen statt. 14 Teilnehmer ergatterten 13 Fische mit einem Gewicht von 1380 Gramm. Dabei taten sich besonders Moritz Trittel (als jüngster Inhaber des Wanderpokals aller Zeiten), Mario Schrader und Jürgen Schulze hervor. Auch abseits von Rute und Köder konnten die Kuseyer Angler übrigens auf sich aufmerksam machen. Beim Fest der Vereine errangen Jürgen Schulze, Olaf Wißwedel, Philipp Wißwedel, Matthias Dumjahn, Ingo Oriwolh und Roland Zander am 25. Juni den ersten Platz. Über schönes Wetter und 30 Teilnehmer konnte sich die Ortsgruppe beim Familientag am 20. August freuen. Beim Abangeln am 18. September, so führte Olaf Wißwedel weiter aus, gingen zwölf Teilnehmer an den Start und fingen 172 Fische mit einem Gewicht von 23710 Gramm. Hierbei erwiesen sich wiederum Olaf Wißwedel sowie Hermann Schwerin und Detlef Kornelsen als beste ihrer Zunft. Zehn Mitglieder waren am 5. November beim abschließenden Arbeitseinsatz an den Wischoffteichen zugegen. Sie beseitigten Schilf und mähten Böschungen.

Den Fisch des Jahres fing Stefan Kausch. Er fing in der Jeetze gleich drei kapitale Hechte. Der größte war 93 Zentimeter lang und wog 5700 Gramm.

Vollzahler entrichten 75 Euro, Jugendliche 33 Euro als Beitrag

Einhellig entschied die Kuseyer Ortsgruppe über ihre Beiträge. Vollzahler müssen 75 Euro, Schüler 33 Euro entrichten. Ohne Gegenstimme wurde auch der Arbeitsplan für 2012 verabschiedet. Los geht es am 24. März mit einem Arbeitseinsatz an den Wischoffteichen und dem Anangeln am 12. Mai. Einmütig wurde der alte Vorstand entlastet. Bei dessen Neuwahl gab es keine gravierenden Veränderungen. Er setzt sich zusammen aus Olaf Wißwedel (Vorsitz), Matthias Dumjahn (Stellvertreter und Jugendwart), Martin Schilling (Kasse), Horst Schulze (Verbindungsmann zu Neuferchau / Revisor), Peter Proske (Verbindungsmann für Röwitz / Revisor) Jürgen Schulze (Gewässerwart und Schriftführer) sowie Stephan Fuhlbrügge (Verbindungsmann für Wenze und Quarnebeck / Revisor). Diese Wahlvorschläge wurden ebenfalls einstimmig beschlossen.

Bilder