Oliver Malina, Organisator rechter Konzerte, hat die Kaufsumme der Zwangsversteigerung des Groß Germersleber Schlosses nun doch noch bezahlt. Bürgermeister Dieter Klenke und die Bürgerinitiative sind von dieser Nachricht überrascht worden.

Groß Germersleben l Damit hatte niemand mehr gerechnet: Wochen nach der ausgelaufenen Zahlungsfrist der Kaufsumme für das Groß Gemersleber Schloss - die Frist endete am 28. Mai - hat Oliver Malina doch noch gezahlt.

Alle Forderungen der Stadt Oschersleben, die in der Zwangsversteigerung als Gläubiger aufgetreten war, seien erfüllt. Auch die Gerichtskosten seien nach Informationen der Volksstimme beglichen.

Oscherslebens Bürgermeister Dieter Klenke (parteilos) zeigte sich nach seinem Urlaub von dieser Entwicklung genauso überrascht, wie der Chef der Bürgerintiative "Groß Germersleben gegen Rechtsrock", Donald Dölle. In Groß Germersleben wächst nun wieder die Angst, dass der Käufer erneut versuchen wird, auf dem Schlossgelände Rechtsrock-Konzerte zu veranstalten.

Bürgerinitiative berät heute Abend die neue Situation

Am heutigen Dienstag wird die Bürgerinitiative in Groß Germersleben erneut zusammenkommen und die nun eingetretene neue Situation diskutieren. Noch ist nicht bekannt, was Oliver Malina mit dem Schloss vorhat. Er war gestern für die Volksstimme nicht erreichbar.

Als die Bürgerinitiative am 1. Juli zusammengekommen war, wurde noch darüber diskutiert, sich am möglichen zweiten Zwangsversteigerungsverfahren zu beteiligen.

Obwohl Oliver Malina die Kaufsumme zur ursprünglichen Zahlungsfrist nicht überwiesen hatte, war er als Eigentümer mit einer sogenannten Sicherungs- oder auch Zwangshypothek in das Grundbuch eingetragen. Dass er nun mit so großer Verspätung doch noch gezahlt hat, sei nach Aussagen von Fachleuten völlig unerheblich. Er ist und bleibt der Eigentümer.