Wolmirstedt (vhm/il) l Im Schwimmbad einer Behinderteneinrichtung in Wolmirstedt ist es am Mittwochmorgen zu einem Unfall mit ätzendem Chlorgas gekommen. Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter des Behindertensportverbandes, der das Schwimmbad im Bodelschwinghhaus betreibt, hatte laut Polizei versehentlich ein Reinigungsmittel in Chlorbehälter gefüllt. Die dabei ausgetretenen Gase verursachten bei zwei Menschen Atemwegsreizungen.

Durch das schnelle Handeln der Rettungskräfte konnten die übrigen Bewohner rechtzeitig ins Freie gebracht werden. Um das Objekt wurde eine Sicherheitszone von 30 Metern angelegt. Die Feuerwehr belüftet den Bereich.

Gegen 13 Uhr sollen die Bewohner wieder in das Bodelschwinghhaus zurückkehren können, so ein Polizeisprecher. Mitarbeiter des Umweltamtes stellten keine Umweltgefährdung fest.