Über 500 Euro mehr im Spendentopf freuen sich die Sportler des 1. Shotokan-Do Karate Vereins Schönebeck. Unterstützt werden die Sportler durch das Benefizkonzert der Volksstimme und der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie.

Schönebeck l Die Kamae-Haltung hat Christian Simonis schon ganz gut drauf. Der Chefdirigent der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie hat die Sportler des 1. Shotokan Karate-Do Vereins Schönebeck besucht - und für das Pressefoto nimmt er die besagte Kamae-Haltung inmitten der jungen Sportler ein. Der Grund: Der Musiker überreichte symbolisch 500 Euro an den Vorstand. Hintergrund ist, dass die Sportler die marode Decke der Turnhalle, die in ihrer Obhut liegt, sanieren wollen.

Das kostet rund 120000 Euro. 40000 Euro gab LottoToto. Hinzu kommen noch Spenden von Einzelpersonen und Firmen, zählt Thomas Kuczora vom Verein auf. "Wir haben noch eine offene Summe von 59000 Euro", informiert er Christian Simonis.

Der Musiker freut sich beim Anblick der jungen Karate-Kämpfer, dass ein Teil des Benefizkonzertes der Mitteldeutschen Kammerphilharmonie und der Volksstimme an diesen Verein geht.

"Es ist wunderbar, dass hier junge Menschen Sport treiben und das Dank des Ehrenamts", lobt der Chefdirigent das Engagement in Schönebeck-Frohse. Während die Kinder und Jugendlichen ihre Trainingseinheit durchlaufen, hebt Simonis die Disziplin hervor, die die jungen Menschen hier an den Tag legen. "Das ist genauso wie in der Musikschule", zieht er den Vergleich und fügt an: "Disziplin ist wichtig.".

Mit einem Augenzwinkern hinsichtlich des Bauvorhabens des Vereins sagt der Dirigent außerdem: "Man spürt hier in der Halle sofort die Konzentration, aber sie wird sicher noch besser spürbar sein, wenn die Decke fertig ist."

Für Thomas Kuczora, der weiß wie man charmant um Spendengelder wirbt, ist die Begeisterung von Christian Simonis eine Wohltat. Schließlich sind die noch fehlenden 59000 Euro kein Pappenstiel für einen Verein mit rund 70 Mitgliedern. Deshalb witzelt Thomas Kuczora in Richtung Simonis: "Ich habe ein paar Aufnahmeanträge dabei, die ihre Musiker ausfüllen können."

Christian Simonis nimmt den Hinweis auf und dreht ihn weiter. Der Dirigent kann sich vorstellen, dass die jungen Karate-Sportler einmal bei der Probe der Kammerphilharmonie vorbeikommen. Und umgekehrt, so Thomas Kuczora, könnten sich die Musiker einmal im Karate üben.

Und wer weiß, vielleicht mündet die neue Freundschaft zwischen Karate und Musik irgendwann noch in einem Konzert - einem Benefizkonzert in der Frohser Turnhalle zu Gunsten der Deckensanierung.