Staßfurt (rki) l "Gute Unternehmen werden immer gute Mitarbeiter haben." Diese Erkenntnis, die er als ehemaliger Personalmanager beziehungsweise -berater des Möbelhauses Ikea in Günthersdorf und des Solarzellen-Produzenten Q-Cells gewonnen hat, teilte Torsten Gründler den Teilnehmern des ersten Business-Talks der Agentur für Arbeit Bernburg im Tillysaal des Salzlandtheaters in Staßfurt mit.

Dazu hatte die Arbeitsverwaltung des Salzlandkreises knapp 70 Unternehmer sowie Vertreter aus der Politik und den Kammern sowie Netzwerkpartner eingeladen. Das Thema dieser interessanten Veranstaltung lautete: "Mach es wie die Großen, nur kleiner - Gutes Personal finden und halten im Mittelstand".

Wie Gründler sagte, seien die Unternehmen, für die er Personal eingestellt hatte, auf die Wünsche der Mitarbeiter eingegangen. So habe es bei Ikea 240 unterschiedliche Arbeitszeitmodelle gegeben. Und das bei 300 Beschäftigten! Der einzige, der da noch durchgeblickt habe, sei der Computer gewesen. Man habe Stipendien für Fachhochschul-Studenten ausgeschrieben und sie versucht auch durch Praktikumseinsätze zu binden.

Durch die Werbeaktion mit einem Radiosender "Pendelst du noch oder arbeitest du schon", habe man zwölf Schichtleiter für Q-Cells gewinnen können, sagte Gründler. Es gebe einiges, was die Großen besser machen. Dennoch sollten sich die Unternehmer der kleineren Firmen nicht alles von denen abschauen, em-pfahl Gründler. "Wie man miteinander umgeht, kann jeder kleine Investor beeinflussen. Es spricht sich rum, wenn jemand gern irgendwo arbeitet", fügte er hinzu. So stünden zum Beispiel bei einer Spedition im Harz die Bewerber wegen der guten Arbeitsbedingungen und Entlohnung Schlange.

Der Chef der Arbeitsagentur Bernburg, Thomas Holz, regte an, offen über die eigenen Stärken zu sprechen. Steuerberater Knut Queitsch sagte, er lege Wert auf eine gute Arbeits-athmosphäre und erst dann auf die Höhe des Gehaltes.

Diese Gesprächsrunden sollen zu einer festen Tradition im Salzlandkreis werden.