Eiligen Schrittes nahen die Weihnachtsfeiertage. Lichterketten und Schwibbögen erhellen die Fenster. Betörender Duft von Zimtplätzchen und Vanille-Kipferl dringt aus den Küchen. Und nun stehen auch schon die ersten Weihnachtsbäume zum Verkauf.

Staßfurt. Haben Sie im Sommer schon an Ihren Weihnachtsbaum gedacht? Bärbel Binder-Schaer hat es. Im August fuhr die Mitarbeiterin des Staßfurter Grünen Centrums nach Dänemark, um die schönsten Weihnachtsbäume für ihre Kunden zu reservieren.

Vor ein paar Tagen trafen diese Bäume nun in Staßfurt ein – die gesamte Lieferung bestand nur aus Nordmanntannen, denn wie die Erfahrung der vergangenen Jahre zeigt: "Von 100 Kunden fragt vielleicht einer mal nach einer Fichte oder Kiefer", so die Fachfrau. Zudem gäbe es in diesem Jahr die Fichten und Kiefern nicht in der gewünschten Qualität.

Dass die Bäume in Dänemark geschlagen werden, liege an der besseren und vor allem gleichbleibend guten Qualität, erzählt sie. Zuständig dafür sei die Seeluft. Gern würde Bärbel Schaer-Binder auf regionale Anbieter zurückgreifen, doch das Angebot sei bisher dürftig.

"Der Trend geht scheinbar zum Zweitbaum für Kinderzimmer oder Balkon"

Obwohl der Verkauf erst seit ein paar Tagen läuft, konnte Bärbel Schaer-Binder beobachten, dass viele Kunden gleich zwei Bäume mitnehmen. "Der Trend geht scheinbar zum Zweitbaum für das Kinderzimmer oder den Balkon", vermutet sie. Überhaupt sei es zum Trend geworden, die Weihnachtsbäume zeitiger zu kaufen.

Dies kann auch Egon Baumgarten bezeugen. Er ist Leiter des Gartenbereiches im Staßfurter Hellweg Baumarkt. "Wir verkaufen bereits seit drei Wochen Weihnachtsbäume und die nächste Lieferung kommt schon in dieser Woche", erzählt er. Bestellt seien neben Blaufichten vor allem Nordmanntannen in allen Größen und Formen.

Dass die Nordmanntanne ihre Beliebtheit in Deutschland weiter ausbaute, das bestätigt auch der Bundesverband der Weihnachtsbaum- und Schnittgrünerzeuger in Deutschland e.V.. Die Nordmanntanne habe inzwischen 80 Prozent des Marktanteiles eingenommen, so der Bundesverband.

Zudem informiert der Verband, dass sich die Preise auf dem Vorjahresniveau bewegen, was je nach Qualität bedeutet: 16 bis 20 Euro pro laufenden Meter für Nordmanntannen, neun bis zwölf Euro pro laufenden Meter für Blaufichten und fünf bis sieben Euro pro laufenden Meter für Fichten.

Übrigens: Nach der Aussaat stehen die Baum-Sämlinge zwei Jahre in der Baumschule. Nach diesen zwei Jahren werden sie umgepflanzt, wo sie erneut zwei bis drei Jahre stehen, ehe sie ein drittes Mal verpflanzt werden. Dort stehen sie wiederum neun bis zehn Jahre. Nach etwa 13 Jahren ist eine Nordmanntanne dann etwa zwei Meter groß und damit ein marktgerechter Weihnachtsbaum.