Hecklingen. Der Hecklinger Männerchor lässt sich nicht unterkriegen. Auch wenn die Sänger den Karneval 2011 erstmals seit 40 Jahren aufgrund steigender Kosten, rückläufiger Besucherzahlen und der Sorge um den Nachwuchs als Veranstalter zusammen mit dem Frauenchor nicht anbieten können (die Volksstimme berichtete), blicken die 25 Mitglieder optimistisch in die Zukunft. Das gemeinsam in den vergangenen zwei Jahren Erreichte ist Ansporn genug. Auf ihrer Jahreshauptversammlung ließen die Hobbymusiker jüngst Ereignisse Revue passieren.

Neue Chorleiterin gefunden

"Wir hatten Glück, eine neue Chorleiterin zu finden. Wir mussten vorsingen und sie hat ¿Ja‘ gesagt", konnte Vorstandssprecher Wolfgang Hoffmann mit Freude sagen, dass es Katrin Bornschein immer wieder gelingt, die Truppe zu motivieren. "Wenn wir als noch bestehender Vorstand heute ein Fazit ziehen, können wir, glaube ich, mit Stolz berichten, dass wir einiges im Chor bewegt haben. Die Vorstandssitzungen wurden regelmäßig durchgeführt, und die waren nicht immer harmonisch, denn wir waren nicht immer der gleichen Meinung, aber letztendlich und zum Wohl des Chores wurde immer eine Lösung gefunden. Auch der Vorstand der Frauen wurde hinzugezogen, wenn es um gemeinsame Auftritte wie Karneval und Weihnachtssingen ging", zog Hoffmann Bilanz und nannte das Konzert des Chores in der Basilika gemeinsam mit dem Uralkosakenchor als einen Höhepunkt im Chorleben 2010. Nicht zu vergessen Auftritte zur musikalischen Umrahmung von Vereinsfesten und Jubiläen oder das Frühlingssingen.

Der Vorstand sei zudem immer bestrebt gewesen, trotz der rückläufigen Einnahmen beim Karneval, auch anderweitig für einen finanziellen Ausgleich zu sorgen, dankte Hoffmann den treuen Unterstützern. "So wurden, und ich hoffe, werden wir weiter unterstützt von Sponsoren und Privatpersonen", dankte er ihrem Engagement.

Die Männer wollen weiter machen und setzten alles daran, ein für sie großes Fest in zwei Jahren gemeinsam zu begehen. Dann besteht der Hecklinger Männerchor 100 Jahre. "Wir alle sollten zusammen darauf hinarbeiten, dass wir unser großes Jubiläum im September 2012 gemeinsam als Männerchor erleben und gestalten dürfen", ist Hoffmann guter Dinge, dass den Mitgliedern das gelingen wird.

Ihre Eigenständigkeit wollen sie auch künftig wahren. Die musikalische Vielfalt soll aber nicht zu kurz kommen und daher werden Lieder dann und wann auch gemeinsam mit dem befreundeten Frauenchor einstudiert. Das sei in den letzten Jahren eine Bereicherung für beide Seiten gewesen und davon wolle man auch jetzt nicht abkommen.

Geselliges Leben bleibt nicht auf der Strecke

"Die Zusammenarbeit ist keine Neuigkeit, sie läuft schon über Jahre und soll nun weiter gehen", so Vorstandsmitglied Gerd Meyer. Um künftig noch besser zu harmonieren, wurde zur Jahreshauptversammlung eine Lösung vorgeschlagen und von den anwesenden Sängern angenommen. Das hängt auch damit zusammen, dass ihre Chorleiterin beruflich sehr eingespannt ist und in Schichten arbeiten muss. Ist sie nicht verfügbar, findet die Probe der Lösung entsprechend trotzdem statt und dann werden Stücke einstudiert, die die Chöre gemeinsam singen. Den musikalischen Takt gibt dann der Leiter vom Frauenchor Bernd Krafczyk an. "Wir freuen uns, dass er sich bereit erklärt hat, diese Aufgabe zu übernehmen", so Meyer. Er fügte an: "Ich denke, die Lösung ist nicht schlecht. Die Zukunft wird zeigen, wie es funktioniert." Die Mehrheit der anwesenden Mitglieder nahm zudem einen Vorschlag der Frauen an, die Weihnachtsfeier in diesem Jahr zusammen auszurichten.

Die Männer bleiben davon abgesehen aber im Großen und Ganzen unter sich. "Das gesellige Leben im Chor ist nie auf der Strecke geblieben. Erinnern möchte ich an unsere Tagesfahrt 2009 nach Stangerode in den Harz oder in diesem Jahr in den Wörlitzer Park. Auch der Arbeitseinsatz zur Pflege und Erhaltung unseres Chorraumes mit anschließender Grillparty darf nicht vergessen werden. All diese schönen Stunden, glaube ich sagen zu können, möchte keiner missen", so Reinhard Hoffmann.