In Unseburg gründete die Feuerwehr am Wochenende eine Kinderfeuerwehr. Das Interesse an der neuen Einrichtung war bei Eltern und Kindern sehr groß, freute sich die Wehrleitung.

Unseburg. Die Freiwillige Feuerwehr Unseburg sorgt sich um die Nachwuchsgewinnung. Am Wochenende gründeten die Blauröcke eine Kinderfeuerwehr. Die Veranstaltung wurde gut vorbereitet, lobte Wehrleiter Lothar Meyer. So gingen die Feuerwehrkameraden in den örtlichen Kindergarten und engagierten sich im Rahmen einer Projektwoche. Höhepunkt der Veranstaltung war die Besichtigung des Gerätehauses.

Zwar leidet die Unseburger Feuerwehr nicht unter Personalmangel, räumt Lothar Meyer ein. 121 Mitglieder zählt die Wehr insgesamt. Neben 48 aktiven Einsatzkräften gibt es eine große Jugendfeuerwehr mit 22 Mitgliedern, erklärt Jugendwartin Roswitha Salm.

Dennoch sei die Nachwuchsgewinnung von zentraler Bedeutung für die Zukunft der Feuerwehr, räumt der Wehrleiter ein. Denn auch mit der hohen Mitgliederzahl sind die Unseburger Blauröcke unter der Woche während der Arbeitszeit nicht einsatzbereit. Außerdem, sagt Lothar Meyer, gehe auch in Unseburg die Zahl der Kinder zurück. Viele Vereine buhlen um die Gunst des Nachwuchses. Hier will die Feuerwehr nicht an zweiter Stelle stehen. Bislang durften Kinder erst mit dem zehnten Lebensjahr in die Jugendfeuerwehr eintreten. Mit der Kinderfeuerwehr ist das bereits ab dem sechsten Lebensjahr möglich. Steve Feld kümmert sich als Kinderfeuerwehrwart um die kleinen Mädchen und Jungen. Sinnvolle Beschäftigung will er den Kleinen anbieten.

Beruflich ist der junge Mann mit pädagogischen Konzepten bestens vertraut. Er hat den Beruf des Heilerziehungspflegers gelernt. Ihm zur Seite steht Cindy Huhnstock. Beide wollen die Kinder gezielt an das Thema Feuerwehr heranführen. Dabei sollen sie spielerisch das Thema kennenlernen und erste Erfahrungen in der Feuerwehr sammeln, sagen die beiden.

Das Interesse der Unseburger Familien an dem neuen Angebot war am Wochenende jedenfalls groß, freute sich Lothar Meyer. Die großen Einsatzfahrzeuge mussten zu der Veranstaltung Platz machen. Die Kinder konnten die gesamte Fahrzeughalle nutzen und sich dort austoben. Bekleidungstechnisch sollen die Kleinen bald auch erkennbar sein. T-Shirts will die Wehr für den Nachwuchs anschaffen, kündigte Lothar Meyer an.