Löderburg (fro). Nach vier verschiedenen Wettkämpfen, für die im Laufe des Jahres jeweils ein anderer Verein als Ausrichter verantwortlich zeichnete, werteten jetzt die sieben Schützenvereine der Stadt Staßfurt ihre inoffizielle Stadtmeisterschaft mit einer kleinen Feier im Löderburger Bürgerhaus aus. Natürlich stand dabei das gemütliche Beisammensein im Vordergrund. Oberbürgermeister René Zok, zugleich Vorsitzender der gastgebenden Schützengilde, freute sich über das ungetrübte Interesse der Schützen an diesem Wettbewerb. Er kündigte an, auch nächstes Jahr wieder die Trophäen zu stiften.

In trauter Runde bei einem Fass Bier – finanziert durch die Startgebühren der Wettkampfteilnehmer – wurden auch die neuesten Nachrichten über Kimme und Korn hinaus ausgetauscht. Die "Krähen-stedter" erzählten, dass sie ihr neues Domizil im Rathaus voraussichtlich im Mai 2011 bei einem Tag der offenen Tür vorstellen. Ihr Adlerschießen findet zum Weihnachtsmarkt an der Kirche am 4. Dezember statt.

Die Hohenerxlebener hoffen unterdessen darauf, dass sie mit einem öffentlichen Bratwurstschießen am 8. Januar ihren Schießstand im neuen Bürgerhaus einweihen können. Zurzeit sind sie dabei, ihren Vereinsraum selbst zu malern.

Bernd Neumann (Schützenverein Staßfurt) hielt nach der Siegerehrung den größten der drei Pokale in den Händen. Sein SV hatte 26 Punkte gesammelt. Mit nur einem Punkt verpasste der Schießsportverein Rathmannsdorf den Sieg. Ihm folgte die Schützengesellschaft Neun-dorf (17). Weitere Platzierung: 4. SV Ritter Atzo Atzendorf (16), 5. Schützengilde Hohenerxleben (11), 6. Schützengilde Löderburg (10), 7. Schützengesellschaft Förderstedt (7).

Bilder