Die Stadt Güsten bemühte sich, die Bushaltestelle vom Ernst-Thälmann-Platz an die Walter-Munke-Straße zu verlegen. Vergeblich. Das wäre nur mit einer Haltebucht genehmigt worden. Dafür hat die Stadt aber kein Geld.

Güsten. Bis auf einige Restarbeiten ist die Umgestaltung des Ernst-Thälmann-Platzes in Güsten abgeschlossen. In diesem Zusammenhang informierte Bürgermeister Helmut Zander auch über das Ergebnis der Bemühungen, die Bushaltestelle von hier an die Walter-Munke-Straße zu verlegen. "Wir hätten die Genehmigung dafür nur bekommen, wenn eine Haltebucht an der Hauptstraße gebaut worden wäre", musste Zander das Vorhaben als abgehakt betrachten. Denn dafür hätte die Stadt keine finanziellen Mittel.

Bei der jüngsten Hauptausschusssitzung wollte Jürgen Mietzsch dazu wissen, warum der Bus nicht auch in der anderen Richtung hinter der Sporthalle hätte halten können. "Dazu reicht die Schleppkurve nicht aus", bekam der Abgeordnete von Bürgermeister Zander kurz zur Antwort.

Nun wartet die Stadt nur noch darauf, dass der Wartebereich der Bushaltestelle am Thälmannplatz gepflastert wird.

Als Wermutstropfen bemerkte der Bürgermeister noch, dass rund um den Thälmannplatz immer wieder Regenrinnen-Abdeckungen von den Gehwegen verschwinden würden. Zuletzt waren es fünf Stück.

"Und nie sieht jemand was", bedauerte Zander.

Auch Parkplatz wieder nutzbar

Froh sind unterdessen besonders die Kameraden der FFW Güsten, die nun seit vorgestern auch den Parkplatz gleich neben ihren Depots wieder nutzen können. Das Parkplatzproblem im Ernstfall brannte den Kameraden unter den Nägeln, wie Stadtrat Hans Schulz in deren Namen im Hauptausschuss angesprochen hatte.