Auch in diesem Jahr wurde die Burgweihnacht in Egeln wieder von zahlreichen Besuchern nicht nur aus der Stadt Egeln und Umgebung besucht. Und das, obwohl das Wetter nicht gerade angenehm war. Doch auch in diesem Jahr hatte sich der Förderverein wieder viele Höhepunkte einfallen lassen.

Egeln. Obwohl man bei Schneeregen und eisigem Wind lieber in seinen eigenen vier Wänden bleiben würde, trauten sich am Sonntagnachmittag doch zahlreiche Menschen nach draußen. Denn niemand wollte sich die Burgweihnacht auf der Wasserburg in Egeln entgehen lassen. Schon kurz nach Beginn tummelten sich Besucher zwischen den verschiedenen Buden. Reges Treiben herrschte bei der Kälte vor allem am Glühweinstand. Die Einetaler Turmbläser, die sich unter einem großem Schirm vor dem Schneeregen schützten, eröffneten mit bekannten Weihnachtsliedern diesen besonderen Markt und bekamen vom Publikum reichlich Applaus.

Wem es an der frischen Luft zu kalt wurde, konnte sich in der Burgschenke und der Ritterklause am knisternden Kamin aufwärmen. Allerdings verpasste man dann den Auftritt des Gemischten Chores. Mit Gesang brachten die Sängerinnen und Sänger wenigstens Wärme in die Herzen der Zuhörer.

Und immer mehr Besucher strömten auf den Burghof, genossen Glühwein, Bratwurst und Schmalzkuchen, den die Mitglieder des Fördervereins verkauften. Im Kellertheater der Wasserburg führte das Schülertheater der Grundschule Vier Jahreszeiten Egeln das diesjährige Weihnachtsmärchen auf, die Dance-Factory und die Pop-Mäuse zeigten ihr neuestes Programm und als es dunkel wurde, übernahm Graf Otto von Hadmersleben als Burgherr die Bescherung der kleinen Besucher der 13. Burgweihnacht.

   

Bilder