Drei Veranstaltungen ihres Weihnachtsprogramms absolvierten die Grundschüler des Grundschulzentrums Groß Börnecke. Denn es fehlt ein großer Saal für derartige Veranstaltungen.

Schneidlingen l 160 Mütter und Väter verfolgten am Freitagabend das Weihnachtsprogramm der Grundschüler aus den Orten Groß Börnecke, Schneidlingen und Cochstedt. "Auch nach der Bildung des Grundschulzentrums in Groß Börnecke hält die Schule an der Weihnachtsaufführung fest", sagte Schulleiterin Michaela Schrade. Drei Veranstaltungen musste es geben, weil der Schule kein Saal zur Verfügung steht, in dem alle Eltern und Kinder einen Platz finden würden, erklärte sie. Der Saal in Schneidlingen am Sportplatz sei bereits mit das größte Haus. Bei der Vergabe der Plätze ging die Schulleitung unkonventionell vor. "Die Eltern konnten sich in Listen eintragen, wann sie dabei sein wollten. Ohne Eingriff von der Schule hat sich die Elternschaft aufgeteilt", erklärte die Schulleiterin. Einen größeren Saal wünsche sich die Schule. Selbst die Sporthalle direkt neben dem Schulhaus biete nicht den benötigten Platz.

Alle 212 Schüler von der ersten bis zur vierten Klasse wirkten auch diesmal bei den Veranstaltungen mit. Als Höhepunkt gab es wieder ein Märchenspiel. Zwerg Nase hatten sich die Schüler ausgesucht. Klassenübergreifend spielten sie die Gesichte in wechselnder Besetzung nach. "Wir haben alle Rollen mehrfach besetzt und alle Klassenstufen einbezogen", betonte Michaela Schrade. So kamen alle kleinen Schauspieler bei den drei Veranstaltungen mindestens einmal auf die Bühne.

Gesammeltes Geld wird für Projekte genutzt

Großer Beifall war ihnen dabei von den Eltern gewiss. Daneben gab es Gedichte und natürlich Weihnachtslieder, die die Eltern auch zusammen mit den Kindern singen konnten. Schnell kam so die weihnachtliche Stimmung auf, die die Kinderaugen leuchten ließen. Am Ende ging wieder der Spendenbeutel herum. Jedes Jahr geben die Eltern für das tolle Programm kleine Geldspenden. Die Schule kann die Beträge gut gebrauchen, sagte die Schulleiterin. In diesem Jahr unternahmen die Kinder von dem Erlös des vergangenen Jahres einen Schulausflug. Ob das Geld dafür im kommenden Sommer genutzt wird, ist noch offen.

Nach dem Weihnachtsprogramm haben die Grundschüler nun noch einige Tage Unterricht. Dann starten sie in die verdienten Weihnachtsferien. Die Mädchen und Jungen freuen sich bereits auf die freien Tage vor dem Fest und bis nach dem Jahreswechsel.