Seit kurzem hat der Wildpark in Weißewarte wieder ein paar Bewohner mehr. Und Lostau ein paar weniger. Denn die Tiere, die dort einst im Tiergehege der Lungenklinik anzutreffen waren, sind umgezogen. Der aufgelöste Förderverein Tiergehege Lostau übergab jetzt auch seine letzten Gelder an den Weißewarter Park.

Weißewarte. 52 Jahre lang gab es ein Tiergehege an der Lostauer Lungenklinik. Dann sollte es aus Kostengründen verschwinden. Weil viele Lostauer und Bewohner der Umgebung das aber nicht wollten, gründete sich zunächst ein Freundeskreis und dann ein Förderverein Tiergehege Lostau.

Der musste aber nach rund drei Jahren privaten Engagements auch einsehen, dass der Unterhalt des Geheges nicht tragbar ist. Esel und Ponys wurden bereits untergebracht, jetzt sind acht junge Wildschweine und ein Damhirsch nach Weißewarte umgezogen, ebenso wie das Vereinsvermögen. Vorsitzender Jörg Runge sowie die Vorstandsmitglieder Helmer Frommholz und Eckhard Thron waren mit nach Weißewarte gekommen, um die 260 Euro an den Vorsitzenden des Wildpark-Fördervereins, Siegfried Ahrndt, zu überreichen.

"Das Geld war durch Spendenaufrufe auch umliegender Heimatvereine in und um Lostau zusammengekommen", informiert Runge. Weil das Geld den Tieren zugutekommen sollte, so sah es die Vereinssatzung vor, haben sich die Mitglieder des inzwischen aufgelösten Vereines entschieden, das Geld als Verpflegungszuschuss mit den Tieren nach Weißewarte zu geben. Und dort können auch Lostauer dann ihre über Jahre liebgewonnenen Vierbeiner jederzeit besuchen.

Bilder