Bei Uwe Borkamm und Martina Schiele in Stendal wird die Bescherung heute Abend im Freien stattfinden. Zumindest könnte sie es, denn dort steht ein ganz besonderer Weihnachtsbaum.

Stendal l Grün und dicht benadelt ist der Baum und im Dunkeln in funkelnden Lichterglanz getaucht. Gut - von dieser Sorte gibt es auch außerhalb des Hausgartens Arnimer Damm 34 in diesen Tagen eine ganze Menge weihnachtsbaumverdächtiger Exemplare. Allerdings wird wohl in keinem dieser Konkurrenten auch ein Weihnachtsmann wohnen. In dem Borkammschen, pyramidenförmig geschnittenen Baum sind es gleich drei.

Als das Paar ans Heraussuchen der Weihnachtsutensilien ging, fielen Uwe Borkamm die drei gut gewachsenen Bärtigen in die Hände. Doch wohin jetzt damit? Die Antwort fand er per Heckenschere. Mit der "zimmerte" Uwe Borkamm eine Nische in die Fichte im Vorgarten und drapierte in diese jene drei Weihnachtmänner hinein - umgeben von einem Dutzend bunter Kugeln und mit bestem Blick zur Straße, versteht sich.

Daran freuen sollen sich jedoch nicht nur alle Advents- und ab heute dann auch Weihnachtsspaziergänger, sondern vor allem die fünf Enkelkinder von Uwe Borkamm. Das sind Jason, Lea, Anna, Jana und Nick. Letzterer übrigens inspirierte Uwe Borkamm vor vier Jahren zum ersten Mal zu einem besonders gestalteten Weihnachtsbaum. Nick war damals gerade ein Jahr geworden und hatte unbändigen Spaß daran, seine Welt zu begreifen, und zwar im wahrsten Sinn des Wortes. Da es in dieser zu begreifenden Welt 2007 für Nick auch erstmals Weihnachtsbaumkugeln gab, wurden die kurzerhand nur in die obere, für Nick nicht greifbare Etage des Weihnachtsbaums im Wohnzimmer gehängt und Äste darunter einfach abgeschnitten. Den Stamm mit silberfarbener Folie umwickelt, war der "Hochstamm-Weihnachtsbaum" des Jahres 2007 der Borkamms ebenfalls in der Volksstimme abgebildet.

Das nächste Foto vom aktuellen "Outdoor-Weihnachtsbaum" von Uwe Borkamm und Martina Schiele konnte Anfang April nächsten Jahres entstehen, dann soll der Osterhase in der Baum- nische einziehen, verspricht Martina Schiele.