Ein Jungen-Quartett aus der dritten und vierten Klasse nimmt ab sofort ein Art Schiedsrichterrolle in der Eilsleber Grundschule "Globus" ein. Die Kinder wurden zu Streitschlichtern ernannt und sollen fortan eine objektive Anlaufstelle bei Konflikten oder Zwist sein.

Eilsleben l Vor versammelter Mannschaft - Schüler und Lehrer waren extra im Foyer angetreten - erhielten die Viertklässler Peer Thiemann und Till Urban sowie Simon Timme und Lenny Urban aus der dritten Klasse ihre Ernennungsurkunden von Schulleiterin Edna Haunschild. "Mit diesen Zertifikaten seid ihr nun offiziell unsere Streitschlichter, was auch bedeutet, dass ihr mit gutem Beispiel voran gehen müsst", nahm sie die Jungen in die Pflicht.

Hinter den vieren liegt eine spezielle Ausbildung, angeleitet von Elke Benecke, Pädagogische Mitarbeiterin und Sportlehrerin an der Schule. "Das Training erstreckt sich über mindestens 15 Wochen", erklärt Edna Haunschild, "wobei sich einmal wöchentlich getroffen wird, um gezielt Übungen für den Mediationsprozess zu absolvieren." Dies stelle eine besondere Herausforderung dar, "denn Kinder in diesem Alter sind gerade erst dabei zu lernen, Probleme und Gefühle zu differenzieren und zu benennen sowie auch Erlebtes aus unterschiedlichen Perspektiven wahrzunehmen".

Daher sei man sehr stolz darauf, dass die vier Streitschlichter ihre Ausbildung beendet haben. Über praktische Fallbeispiele und Rollenspiele haben die angehenden Mediatoren die inhaltlichen Schwerpunkte der Sechs-Stufen-Methode verinnerlicht, die zur Konfliktlösung in der Schule herangezogen werden soll. "Der Hauptansatz unseres Kommunikationstrainings liegt darin, dass die Konfliktpartner sich nicht als Gegner wahrnehmen, sondern erkennen, dass beide Parteien Probleme haben, es also keinen Schuldigen und Unschuldigen gibt. Unter Mitwirkung der neutralen Schlichter wird dann nach einer einvernehmlichen Lösung gesucht", erläutert Haunschild das Konzept. Ein persönliches Handbuch sowie weitere Treffen zum Erfahrungsaustausch mit Ausbilderin Elke Benecke werden die Aufgabe der Kinder hilfreich begleiten.

Die Erfahrung bisher sei erstaunlich positiv, denn schon während der Ausbildung hätten die Streitschlichter eine hohe Akzeptanz bei den Mitschülern erfahren und konnten hier und da das Gelernte erfolgreich anwenden.