Im Herzen Oscherslebens wird es weiterhin einen Nahversorger für Waren des täglichen Bedarfs geben. Nachdem zu Wochenmitte der Edeka-Markt in der Hornhäuser Straße seine Türen schloss, wird dort mit Beginn des Dezembers ein neuer Markt eröffnen. Die Verkaufsstelle firmiert unter dem Namen "Nah und gut".

Oschersleben. Als sich vor Wochen in Oschersleben die Nachricht ausbreitete, dass der Edeka-Markt in der Hornhäuser Straße Ende Oktober schließt, war gerade die ältere Bevölkerung geschockt. Wo sollen wir in Zukunft unsere Lebensmittel einkaufen? Der Markt war ihnen ans Herz gewachsen. Sie konnten ihn ohne lange Wege erreichen, sie hatten zum Verkaufspersonal um das Ehepaar Sturzbecher als Betreiber Vertrauen. Um so mehr wird es die Senioren und die anderen Kunden freuen, dass ein neuer Nahversorger im Herzen Oscherslebens am 2. Dezember im früheren Edeka-Markt eröffnen wird.

Günter Röbbeling will den neuen Markt als Familienunternehmen führen. Der aus Wernigerode stammende Kaufmann betreibt in der Harzstadt eine Verkaufsstelle. "Oschersleben wird der Hauptsitz des Unternehmens, Wernigerode dann eine Niederlassung", sagte er zur Volksstimme. Später, wenn sein Sohn Benjamin den Dienst in der Bundeswehr beendet hat, soll der ins Unternehmen einsteigen.

Röbbeling eröffnet in Oschersleben einen Markt unter dem Namen "Nah und gut", wobei die Handelskette Edeka weiterhin den Grundstock des Sortimentes liefern wird.

Die Verkaufsfläche der "Nah und gut"-Kette in Oschersleben wird sich zwar zum früheren Angebot verringern. Auf der frei werdenden Fläche hat Röbbeling jedoch vor, den Kunden weitere Angebote zu offerieren. Es soll eine Bäckerfiliale geben, wobei der Wernigeröder zurzeit noch mit drei Anbietern verhandele. In der Vorzone des Marktes wolle er ein Eiscafé eröffnen, Mitte 2011 solle eine Internetvertriebsapotheke hinzukommen. In der sollen Kunden, die Medikamente im Netz bestellt haben, abholen können. Heiße Theke und Partyservice runden das Angebot ab.

"Wir wollen den Markt zu einem echten Dienstleistungszentrum für Oschersleben entwickeln", umschrieb Röbbeling sein Konzept. Dazu gehöre auch, dass er einen Fahrservice anbieten wolle. Dieser Service, für den eine spezielle Telefonnummer eingerichtet werde, solle zum einen Kunden zum Markt fahren und zum anderen bestellte Waren zu den Kunden nach Hause liefern. Insgesamt gesehen solle das Konzept die Generation "50+" ansprechen. Gerade die Nähe zu den altersgerechten Wohnungen in der Umgebung verspreche Zulauf von Menschen dieses Alters.

Und noch ein Novum hat Günter Röbbeling in der Schublade. Er wolle in begrenztem Maße Wurstwaren anbieten, die nach den Rezepturen des bekannten Oschersleber Fleischermeisters Walter Balke hergestellt werden.

Auch will der Markt auf das aktive Mitmachen der Oschersleber setzen. Röbbeling plant Koch- und Backkurse, die mit begrenzter Teilnehmeranzahl und nach vorheriger Anmeldung regelmäßig stattfinden sollen. Für die Kurse will er Meisterköche des Ländlichen Bildungszentrums Wanzleben gewinnen, die ihr Können an die Oschersleber Hobbyköche weitergeben.

Zur Eröffnung am 2. Dezember kündigt Röbbeling neben Sonderangeboten auch eine Fotoaktion an. "Mädchen und Jungen aus den Kindergärten können sich dann bei uns kostenlos mit dem Weihnachtsmann fotografieren lassen", berichtete der Kaufmann. Ebenso soll es eine Umtauschaktion zu Gunsten der AWO-Betreuungsgruppe geben. Die Kunden sind aufgerufen, für die Gruppe Plätzchen zu backen, für die sie als Gegenleistung Einkaufsgutscheine für den Markt erhalten.

Günter Röbbeling übernimmt einen Teil des Personals, damit den Kunden weiterhin vertraute Verkäuferinnen zur Seite stehen. Schon jetzt will er sich bei der Agentur für Arbeit, dem Ländlichen Bildungszentrum und dem Ehepaar Sturzbecher für die gute Zusammenarbeit bedanken, ohne die "die Wiedereröffnung im Interesse der Stadt Oschersleben nicht möglich gewesen wäre".