Zum dritten Mal hatte vor wenigen Tagen die Grundschule Altenweddingen zum Tag der offenen Tür eingeladen. Vor allem der neu gegründete Schulförderverein nutzte die Gelegenheit, sich vorzustellen und ordentlich die Werbetrommel zu rühren.

Altenweddingen. Sprichwörtlich vom Keller bis zum Dach herrschte am verangenen Freitagnachmittag ein reges Treiben in der Grundschule Altenweddingen. Auf allen Etagen des Schulhauses konnten sich die Gäste des Tages der offenen Tür über die Angebote der Schule informieren. Gekommen waren Eltern und Großeltern, interessierte Bürger, künftige Schüler mit ihren Eltern. Sogar die 90-jährige Frieda Parthen schaute sich in der Grundschule um.

Schulleiterin Ute Ellert freute sich besonders über den Besuch ihrer Amtskollegin von der Grundschule Osterweddingen, Petra Meyer. "Den Austausch der Schulen im Sülzetal untereinander müssen wir verbessern", stellten die Lehrerinnen fest.

Neue Leselernmethode wurde erklärt

Während des Tages der offenen Tür gab es in den verschiedenen Klassenräumen eine Menge zu entdecken und zu bestaunen. Die Englisch-AG stellte sich genauso vor wie der Sportverein oder die Ortsbibliothek. Auch war der Blick auf die Schulhomepage möglich.

Einträchtig saßen zum Teil Mutti, Vati, Schulkind und Geschwister an den Schultischen, um gemeinsam die neuen Lern- und Unterrichtsmaterialien auszuprobieren. Es wurden Klanggeschichten erzählt und es gab sogar Auftritte eines Gemüse-Theaters. Staunend stellten die Gäste des Tages der offenen Tür fest, wie gut die Schüler der 1. Klasse bereits Englisch sprechen können, was sie in einer "Unterrichtsstunde" bewiesen.

Schulförderverein sucht weitere Mitstreiter

Ausführlich ließen sich vor allem die Eltern über die neue Leselernmethode und über die Wochenplan- oder Freiarbeit informieren. "Unsere Kinder lernen Lesen durch das Schreiben. Das ist für viele Eltern noch unverständlich und schafft so Vorbehalte. Diese wollen wir abbauen", das wollen wir abbauen", erklärt Ute Ellert die neuen Leselernmethode. Werbung machte auch die Kreismusikschule Oschersleben, die seit kurzem eine Außenstelle im Sülzetal, in der Grundschule Altenweddingen, hat.

Alles in allem war Schulleiterin Ute Ellert mit der Resonanz des Tages der offenen Tür an der Grundschule sehr zufrieden.

Unter der großen Überschrift "Gemeinsam Verantwortung übernehmen" hat sich an der Grundschule Altenweddingen ein Schulförderverein gegründet. Vorsitzender ist Jens Uwe Rosse, stellvertretende Vorsitzende ist Janine Lier und Schatzmeister ist Bernd Obermeier. Die acht Gründungsmitglieder rührten kräftig die Werbetrommel und stellten die Vorhaben und Ziele des noch jungen Vereins vor. Der Verein hat sich auf die Fahnen geschrieben, Erziehung und Bildung insbesondere durch die ideelle und finanzielle Unterstützung von Grundschule, Hort und Kindertagesstätte zu fördern. Veranstaltungen und Projekte der Einrichtungen sollen unterstützt werden. "Wir wollen ein optimales Lernumfeld schaffen und dabei Kita und Hort einbinden. Gemeinsam mit der Elternschaft wollen wir für den Schulstandort werben, es gibt keinen besseren", so der Vorsitzende Jens Uwe Rosse. Ein erstes wichtiges Vorhaben des Schulfördervereins ist das Einrichten eines Werkraumes, dem bisher größten Sorgenkind der Schule.

 

Bilder