Ein fehlendes Straßenschild in Kleinalsleben hat Erwin Mühlberg und seiner Lebensgefährtin Renate Beckmann einigen Ärger beschert. Dieser ist zwar inzwischen behoben. Doch das Schild fehlt noch immer.

Kleinalsleben. Ein "böser Brief" flatterte Anfang September dem Kleinalsleber Erwin Mühlberg und seiner Lebensgefährtin Renate Beckmann ins Haus. Die beiden älteren Bürger waren fassungslos. Das Oschersleber Ordnungsamt hatte einen Anhörungsbogen samt Fotos geschickt. Vor Erwin Mühlbergs Grundstück würde Unkraut wuchern. Dieses hätte er zu entfernen, sonst droht ein Ordnungsgeld. Doch beim ersten Blick auf die Fotos wird deutlich: Hier wurde das falsche Grundstück fotografiert. Es handelt sich hier nicht um den Bäckerberg 8, wo Erwin Mühlberg zu Hause ist, sondern um das Grundstück Zum Kulk 8.

Die beiden Kleinalsleber machten sich auf den Weg in das Amt nach Oschersleben und klärten die Sache auf. Der Außendienstmitarbeiter des Ordnungsamtes hat die Fotos samt Anhörungsbogen auch deshalb an die falsche Adresse geschickt, weil das Straßenschild "Zum Kulk" fehlt. Wer am Ende des Bäckerberges steht und ortsfremd ist, kann nicht erkennen, wo die Straße "Zum Kulk" eigentlich be-ginnt. "Aber das Schild fehlt schon lange", meinen Erwin Mühlberg und Renate Beckmann. "Auf dieses Problem haben wir schon Gerhard Specht aufmerksam gemacht und der ist schon eine ganze Weile nicht mehr Ortsbürgermeister. Erst vor wenigen Tagen haben wir beobachtet, dass hier ein Krankenwagen durch die Gegend geirrt ist und ein Grundstück in der Straße ,Zum Kulk‘ gesucht hat. Dabei geht doch wertvolle Zeit verloren, wenn ein Mensch krank ist und Hilfe braucht. Darum fragen wir uns jetzt, wieso das Schild noch immer nicht da ist", so Erwin Mühlberg.

Eine Nachfrage im Ordnungsamt brachte Licht in die Angelegenheit. "Mit Datum vom 13. September habe ich eine verkehrsbehördliche Anordnung herausgegeben, mit der Maßgabe, ein neues Straßenschild aufzustellen. Doch derartige Schilder hat man nicht im Regal liegen, die müssen erst bestellt und angefertigt werden, und wenn das Schild noch immer nicht in Kleinalsleben angekommen ist, wird es noch nicht fertig sein. Ich gebe zu, dass sich die Sache doch ganz schön zählebig gestaltet", erklärt Ordnungsamtsleiter Gerd Ludwig.

Für das Aufstellen der Straßenschilder ist das Baubetriebs-amt zuständig. Auch hier fragte die Volksstimme nach und bekam von Mitarbeiter Fred Hebecker bestätigt: "Das Schild ist bestellt, aber noch nicht da. Sowie es eingetroffen ist, wird es aufgestellt", so seine Antwort.