Oschersleben. "Wir befinden uns hier in einem Gewächshaus, in dem sonst gearbeitet wird, vielleicht vergleichbar mit dem Stall von Bethlehem" begrüßte der Geschäftsführer der Oschersleber Matthias-Claudius-Haus-Stiftung Michael Lange am Donnerstag die Gäste des traditionellen Krippenspiels. Auch der evangelische Pfarrer Friedrich von Biela war anwesend und betete gemeinsam mit den Zuschauern, bevor das Schauspiel beginnen konnte.

28 Frauen und Männer aus dem Matthias-Claudius-Haus in der Hermann-Krebs-Straße in Oschersleben hatten seit Oktober die Geschichte von der Geburt Christi einstudiert, und gaben diese für etwa 200 Gäste zum Besten.

Maria, Joseph und die Hirten sowie all die anderen Charaktere sangen gemeinsam mit dem Publikum und animierten die Besucher zum Lachen.

"Das Krippenspiel erfreut sich von Jahr zu Jahr immer größerer Beliebtheit", zeigte sich der Geschäftsführer angesichts des gut gefüllten Gewächshauses erfreut.