Die erste Weiterbildung zum "Servicetechniker für Windenergieanlagen" ist am Teutloff Bildungszentrum Wernigerode erfolgreich abgeschlossen worden. Elf Teilnehmer haben die Prüfung gemeistert. Sie sind jetzt weltweit gefragte Experten.

Von Regina Urbat

Wernigerode. Im Juli berichtete die Volksstimme erstmals über die neue Weiterbildung zum "Servicetechniker für Windenergieanlagen". Im Vordergrund stand das anstrengende Höhensicherheitstraining – eine Voraussetzung für den Beruf überhaupt.

Sechs Monate später haben nun die ersten Servicetechniker mit der Prüfung vor dem TÜV Nord das Teutloff Bildungszentrum Wernigerode verlassen. "Elf Teilnehmer erreichten das Ziel, einer musste vorzeitig passen", sagte Ralf Pultz. Der Leiter der Ausbildungsgruppe übergab gemeinsam mit dem Projektentwickler Ingo Wenzel kurz vor Weihnachten in einer kleinen Feierstunde die Zertifikate.

Ein wichtiger als auch aufregender Höhepunkt lag gerade hinter den einstigen Maschinenbedienern, Auto- oder Verfahrensmechanikern. Es war das sechswöchige Praktikum am Turm. "Hier zeigte sich, dass die erworbenen Kenntnisse eine solide Grundlage für die anspruchsvolle Arbeit in der Windbranche sind", so Wenzel. Der Mitarbeiter bei Teutloff betonte auch, dass sich für alle Absolventen die Chancen für die Vermittlung in Arbeit als auch in einen innovativen Wirtschaftszweig erheblich verbessert hätten. "Sie sind jetzt weltweit gefragte Experten."

In der Tat. Beispielsweise wird Christian Kipp in Kanada tätig werden. Für den 40-jährigen Braunschweiger eine "überaus interessante Herausforderung". Nach Voerde an den Niederreihn gehen drei Teilnehmer, darunter Christoph Kratochwil. Der Halberstädter und sein Landsmann David Koslowsky waren mit 24 und 21 Jahren die jüngsten Teilnehmer gewesen. Dass man die Qualifizierung auch noch mit 47 Jahren meistern kann, unsterstrich Axel Suski aus Wernigerode. Der ehemalige Installateur für Gas, Wasser Heizung sei zuversichtlich, nach der "fundierten Weiterbildung" einen Job zu finden.

"Die Nachfrage von Fachkräften seitens der Hersteller und Betreiber von Windenergieanlagen ist groß", ergänzte Ingo Wenzel. Aus diesem Grund habe das Teutloff Bildungszentrum Wernigerode gemeinsam mit den bewährten beiden Partnern, die Autovision GmbH – ein Unternehmen im Volkswagen Konzern in Wolfsburg – und der Windpark Druiberg von der RKWH GmbH & Co. KG in Dardesheim, einen weiteren Weiterbildungslehrgang vorbereitet. Wie Wenzel abschließend mitteilte, soll am 1. Februar die nächste Qualifizierung zum Servicetechniker für Windenergieanlagen beginnen.

Weitere Informationen unter Telefon (0 39 43) 93 71 13, unter Mail: info@teutloff-wernigerode.de oder im Internet unter:

www.autovision-gmbh.com

 

Bilder