"Wilder wilder Westen" ist das diesjährige Motto der Blankenburger Karnevalisten. Zum Auftakt der fünften Jahreszeit unterm Regenstein wurde gestern aber nur scharf mit Kamelle geschossen.

Blankenburg. Auf den ersten Schreck folgte gestern früh doch noch Erleichterung: Blankenburgs Karnevalsprinzessin ist eine Quedlinburgerin! "Ich stamme aber aus Blankenburg und bin schon seit mehr als zehn Jahren Mitglied des Blankenburger Karnevalvereins", klärte Susanne Mildner auf. Als Susanne I. wird sie nun das närrische Volk unterm Regenstein bis Aschermittwoch regieren. An ihrer Seite herrscht Oliver I. – im bürgerlichen Leben Oliver Spehr. "Es ist eine große Ehre für uns, dieses Jahr das Amt des Prinzenpaares zu übernehmen", erklärten die beiden, die pünktlich um 11.11 Uhr die Macht übernahmen.

Auf den Stufen des historischen Rathauses gab Joachim Eggert als stellvertretender Bürgermeister den Rathausschlüssel und zum Leidwesen aller auch das löchrige Stadtsäckel heraus. Trotzdem reckte Thomas Gudat in Vertretung von BKV-Chef Frank Wermuth den Schlüssel stolz empor und rief die närrische Volksherrschaft aus. Mit Freibier für die Erwachsenen, Kuchen und fliegenden Süßigkeiten für die Jüngsten wurde in die fünfte Jahreszeit hineingefeiert.

Bereits in seiner Prinzenrede nahm Oliver I. einige Problemchen der Stadt satirisch auf‘s Korn. "Ein Hoffnungsschimmer das neue Kurgastzentrum wird sein, dann fallen die Leute zu Scharen in unser Städtchen ein. Sie nutzen dann auch hoffentlich unser schönes neues Bad, schade nur, wenn der Badegast mal Appetit auf Kuchen und Kekse hat", reimte er. Und kündigte gleichzeitig die Büttensitzungen am 4. und 5. März an: "Das Motto in diesem Jahr heißt ,Wilder wilder Westen‘, doch nicht nur Cowboys und Indianer geben ihr Programm zum besten". Allerdings ermahnte er das närrische Volk: "Um Karten ihr euch rechtzeitig kümmern müsst, weil Fasching nämlich wieder nur Freitag und Samstag ist."

Am Sonntag, 6. März, wird außerdem der Kinderkarneval im Sportforum gefeiert. Dazu luden bereits gestern das Kinderprinzenpaar Maximilian I. (Obst) und Carolin I. (Glaubitz) herzlich ein.

Morgen stimmen schließlich die Derenburger mit ihrem Schlachtruf "Hotte Hüh!" ein. Sie eröffnen ihre Session ganz in blau-weiß um 11.11 Uhr auf dem Marktplatz.

Bilder