Die eher seltene Auszeichnung als verdienter Weihnachtsmann konnte jetzt in Altenbrak vergeben werden. Die dortige Brauchtumsgruppe pflegt eine in ihrer Art einzigartige Tradition. Sie reicht gut 145 Jahre zurück. Nun wurde eine Vereinsfahne geweiht.

Altenbrak. Weißbärtige Herren in roten Mänteln und schwarzen Stiefeln mit Geschenkesack und Rute – die suchte man während der Feier am Sonnabend im Hotel "Weißes Ross" vergebens. Und dennoch war es ein Treffen von Weihnachtsmännern.

Denn die Mitglieder der heute 40-köpfigen Altenbraker Brauchtumsgruppe "Weihnachtsmänner" hatten anlässlich ihres 145-jährigen Bestehens in das Altenbraker Gasthaus eingeladen. Nachweise über diesen Brauch gehen auf das Jahr 1865 zurück (wir berichteten) und waren nun der Grund, vor der 145. Vereinsweihnacht dieses Jahr das Jubiläum zu feiern.

Im Mittelpunkt des Abends stand dabei zunächst die Ehrung verdienstvoller Mitglieder. Dazu gehörten Hans-Jörg Reulecke, der seit 43 Jahren dabei ist, Martin Kaiser, ein Nikolaus seit 27 Jahren, sowie Hans-Godwin Heumann, seit 21 Jahren mit dabei. Außerdem gab es Blumen und Dankesworte vom Vereinschef Hans-Jürgen Mros für Günther Rugies, der sich stets nach den anstrengenden Umzügen am frühen Morgen des ersten Weihnachtstages beim Frühschoppen um die Versorgung der Männer kümmert. "Boulettenkoch" ist daher seit Jahren sein Name an diesem Tag.

Herzlicher Dank galt auch dem ältesten Vereinsmitglied, Manfred Pfeiffer (74). Er schlägt nun seit 51 Jahren jedes Jahr im Wald eine Fichte für den Altenbraker Weihnachtsmarkt und tat dies auch diesmal wieder gemeinsam mit Vereinsfreunden – unmittelbar vor der Jubiläumsfeier.

Neben der Ehrung verdienter Weihnachtsmänner und einem gemeinsamen Abendessen gab es aber noch einen anderen Höhepunkt des Abends. Dazu wurde das hölzerne Vereinsfass mit den inzwischen 130 Namensschildchen ehemaliger und heutiger Vereinsweihnachtsmänner (aktuellste: Stadtbürgermeister Thomas Balcerowski und Ortsbürgermeister Ralf Trute) in Position gebracht.

Neben ihm wurde die von der Kommune an den Verein übergebene Vereinsfahne der Weihnachtsmänner geweiht. Thomas Balcerowski, seit 2009 Ehrenmitglied in der Brauchtumsgruppe, und Ralf Trute nahmen den Akt mit der bereits geweihten Schützenvereinsfahne vor.

Männer stehen parat, das Fest kann kommen

Bei dieser Gelegenheit dankten beide allen Vereinsmitgliedern für ihre nicht immer leichte Arbeit sowie ihren Frauen für das Verständnis, wenn ihre Männer in aller Herrgottsfrühe aufstehen, um durch Treseburg und Altenbrak zu ziehen, um anderen Familien Freude und ein Aha-Erlebnis zu verschaffen.

Vereinschef Hans-Jürgen Mros dankte allen Gästen für die Geschenke und guten Worte der Würdigung. Sie gäben Auftrieb für die weitere Arbeit. Weihnachten 2010 in Alten-brak kann also kommen.