Eine Arbeitsgemeinschaft Rübelandbahn soll den Einsatz der aufgearbeiteten und umgebauten Dampflok 95027 künftig vermarkten. Als Koordinator fungiert der Blankenburger Stephan Nickell.

Blankenburg/Wernigerode (jmü). Seit diesem Sommer steht die wieder betriebsfähig aufgearbeitete und als "Bergkönigin" bekannte Dampflok 95027 (Baujahr 1926) für touristische Fahrten auf der Rübelandbahn bereit. Um die Einsätze der historischen Lokomotive auf der Steilstrecke zwischen Blankenburg und Rübeland und auch überregionale Fahrten zu vermarkten, haben die Städte Blankenburg und Oberharz am Brocken, die Havelländische Eisenbahn AG (hvle), der Förderverein Rübelandbahn sowie die Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) die "Arbeitsgemeinschaft Rübelandbahn" gegründet. "Mit Stephan Nickell aus Blankenburg wurde von der Arbeitsgemeinschaft ein Koordinator eingesetzt, der die vielfältigen organisatorischen und finanziellen Aufgaben rund um die Einsätze der ,Bergkönigin‘ nicht nur innerhalb der Mitglieder abstimmt, sondern darüber hinaus auch als offizieller Ansprechpartner nach außen fungiert", teilte die HSB in einer Presseerklärung mit. In Nickells Aufgabenbereich liege demnach auch die Vermietung der Dampflokomotive sowie der kompletten Zugeinheit, bestehend aus drei historischen Reisezugwagen.

Das Land Sachsen-Anhalt hatte mit einem erheblichen finanziellen Zuschuss die betriebsfähige Aufarbeitung der "Bergkönigin" für attraktive, touristische Fahrten auf der Rübelandbahn ermöglicht. Die nun ins Leben gerufene Arbeitsgemeinschaft Rübelandbahn hat sich zur Aufgabe gemacht, diese Fahrten mit gebündelten Kräften publik zu machen, zu koordinieren und auszuführen. "Dabei verbleiben die Vermarktung der Fahrten auf der mittlerweile 125 Jahre alten Rübelandbahn sowie der Verkauf der entsprechenden Fahrkarten im Aufgabenbereich der regionalen Touristiker. Die eisenbahn- betriebliche und technische Organisation der Fahrten übernimmt die HSB", erklärte das Wernigeröder Bahnunternehmen. Die Dampflok 95027 stehe zudem auch für überregionale Einsätze sowie Charterfahrten zur Verfügung. Sie seien in Zusammenarbeit mit anderen Eisenbahnunternehmen und Vereinen beispielsweise in Sachsen-Anhalt und Thüringen vorgesehen.

Nähere Infos zu den Sonderfahrten gibt es auch im Internet.

www.arbeitsgemeinschaft-ruebelandbahn.de