Auch wenn das 15-jährige Jubiläum des Evangelischen Zentrums im Kloster Drübeck 2011 nicht gefeiert wird, zieht Geschäftsführer Pfarrer Christoph Carstens eine beeindruckende Bilanz. Dazu zählt, dass man in Drübeck erstmals die 60 000er Grenze bei den Besucherzahlen überschreiten konnte. Auch 2011 dürfte demnach ein Jahr mit vielen Höhepunkten werden.

Drübeck. Kurz vor Silvester hat der Geschäftsführer des Evangelischen Zentrums des Klosters Drübeck, Pfarrer Christoph Carstens, das zu Ende gehende Jahr 2010 Revue passieren lassen.

Demnach konnten erstmals mehr als 60 000 Besucher in dem romanischen Kleinod begrüßt werden. Da aber neben den offiziellen Führungen sich auch zahlreiche Touristen individuell für die historischen Klostermauern interessieren, gilt diese Zahl als eher tiefgestapelt. Denn eine Registrierung ohne Eintritt sei unmöglich. An dieser Praxis wolle man auch 2011 festhalten, so Carstens. Groben Schätzungen zufolge müsse man aber wohl davon ausgehen, dass eine knapp fünfstellige Zahl von Besuchern noch zu den 60 000 hinzuzurechnen wäre.

Zumal die Gäste, die an den vielen Tagungen im Kloster teilnehmen, ebenfalls nicht in der genannten Rekordzahl erfasst sind. Deren Teilnehmer schwanken pro Veranstaltung zwischen acht und 130. Nicht selten würden parallel mehrere Tagungen im Kloster stattfinden.

Christoph Carstens: "2010 konnten im Kloster alle wichtigen Projekte der letzten Jahre abgeschlossen werden". Das betreffe wichtige Bauvorhaben, wie die sechs Millionen Euro umfassende Investition in die Domänenscheune ebenso wie die Einbindung in das Landes-Projekt "Gartenträume". Letztere betreffend, gehe es ab sofort ausschließlich um die Pflege. "Der erreichte Zustand der Gärten muss jetzt mit einem hohen Standard erhalten werden". Positiv habe sich 2010 die Etablierung des Klosterkaffees bemerkbar gemacht. Die meisten Gäste und Tagungsteilnehmer kommen aus der Bundesrepublik sowie unmittelbar angrenzender Staaten, wobei ein starkes Nord-Süd-Gefälle zu beobachten sei.

"Bundesweit starkes Nord-Süd-Gefälle bei den Besuchern"

Genaue Angaben zur Bettenauslastung wollte der Geschäftsführer nicht machen. Allerdings habe man mit den insgesamt 76 Zimmern und 106 Betten die vorgegebenen Ziele im Sinne der Wirtschaftlichkeit durchaus erreicht.

"2011 wird unser Flaggschiff, die 10. Romantische Nacht, stattfinden. Und ich versichere Ihnen: Es wird auch eine elfte geben". Das sei gerade in diesen Tagen entschieden worden.

Eine Neuauflage gebe es in Drübeck auch wieder am Valentinstag, dem 14. Februar. Dann besteht für Paare zum zweiten Mal die Möglichkeit, sich segnen zu lassen. Was darauf folgt, ist ein festlicher Abend mit Musik. Neu ist, gemeinsam mit der Ilsenburger Tourismus GmbH, die Etablierung eines Drachentages auf dem Butterberg im Oktober. Zielgruppe sind dann Väter und deren Kinder.

 

Bilder