In den Tourismus-Studiengängen an der Hochschule Harz dreht sich alles um ferne Länder und die weite Welt. Passenderweise halten in diesem Sommer internationale Gäste Vorlesungen und Seminare für die Studenten.

Wernigerode l Sie haben den Harzer Studenten authentische Einblicke gegeben, wie die Reisebranche weltweit funktioniert. Sechs Wochen lang sorgte Tourismusexperte John Hull von der Thompson Rivers University im kanadischen Kamloops gemeinsam mit seiner Kollegin Anne Terwiel dafür, dass die Tourismus-Studenten der Hochschule Harz internationale Themen hautnah erleben konnten.

Als Gastdozent übernimmt John Hull die englischsprachigen Veranstaltungen "Strategische Geschäftsfelder" und "Internationaler Tourismus". Er bereichert das Vorlesungsangebot auch durch seine umfassende Praxiserfahrung.

Der Dozent mit deutschen Wurzeln hat zahlreiche Tourismus-Projekte weltweit betreut und folgt traditionell der Einladung von Sven Groß, Hochschullehrer für Verkehrsträgermanagement in Wernigerode. In diesem Sommersemester lehrte der Tourismusexperte schon zum fünften Mal am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule. Hull stimmte sich mit den Dozenten der Hochschule auch über gemeinsame Forschungsprojekte und Publikationen ab.

Die internationalen Gastdozenten wissen die Studierenden zu schätzen: "Es ist sehr spannend, Wissenschaftler aus anderen Ländern kennenzulernen und einen Einblick in ihre Sichtweisen, Kenntnisse und Lehrmethoden zu bekommen", so Antje Beu. Die 24-jährige Tourismus-Studentin betont: "Dr. Hull nutzt aktuelles Material und stellt in seinen Fallstudien und Vorträgen ganz andere Reiseziele vor." Das erweitere den Horizont.

Profitieren von Erfahrungen

Katja Börns stimmt zu: "Unser Gastdozent war unter anderem in Norwegen, Island, Kanada und Neuseeland tätig und teilt seine Erfahrungen mit uns. Diese Eindrücke motivieren uns und bringen die weite Welt nach Wernigerode", so die 23-Jährige. Laura Schumacher weiß besonders den Wert eines "Native Speakers" - also eines englischen Muttersprachlers - zu schätzen. "Davon profitiert das Sprachniveau der Vorlesung", sagt die Studentin der International Tourism Studies.

Während des Besuchs der Kanadier Anne Terwiel und John Hull konnten auch norwegische Gäste auf dem Wernigeröder Campus begrüßt werden. Tine Ostby aus Hemsedal und Jan Velvin vom Buskerud and Vestfold University College waren in den Harz gekommen, um mit den kanadischen Wissenschaftlern ein Projekt zu besprechen. Axel Dreyer, Direktor des Wernigeröder Instituts für Tourismusforschung, und Sven Groß nutzen die Chance, ihnen die Hochschule zu zeigen und weitere Kooperationen anzubahnen.

Bis zum Mittwoch, 15. Juli, können sich Interessierte für die zulassungsbeschränkten Tourismus-Studiengänge an der Hochschule Harz bewerben. Dazu zählen die Bachelor-Programme "Tourismusmanagement", "International Tourism Studies" und der Master-Studiengang "Tourism and Destination Development".

Weitere Informationen zur Hochschule und die Möglichkeit zur Online-Bewerbung unter: www.hs-harz.de