Landkreis Börde. In der Leitstelle des Landkreises standen schon kurz vor Heiligabend die Telefone nicht mehr still. "Ab 23.30 Uhr ging es am 23. Dezember los", erzählt Andreas Irmer. Autofahrer meldeten umgestürzte Bäume auf den Straßen, Bürger riefen an, weil plötzlich der Strom ausfiel. Mehr als 60 Feuerwehreinsätze verzeichnet die Bilanz allein für den 24. Dezember.

Ein Schwerpunktbereich sei dabei nicht feststellbar gewesen. "Das zog sich durch den ganzen Landkreis", so Irmer auf Nachfrage der Volksstimme.

Glücklicherweise wurde im Landkreis niemand durch die umstürzenden Bäume verletzt. Unter dem Stromausfall hatten die Bewohner einiger Gemeinden im Norden allerdings teilweise bis zu 20 Stunden zu leiden. Besonders betroffen waren laut Auskunft des Leitstellen-Mitarbeiters die Orte Dolle, Burgstall, Cröchern, Siestedt und Born, wo man bis 20 Uhr vom Stromnetz abgeschnitten war. "Die Probleme waren teilweise in den umgestürzten Bäumen begründet. Dolle allerdings litt mit unter den Schwierigkeiten, die E.ON mit den großen Leitungen in der Region Stendal hatte."

Aufgrund der zahlreichen Anrufe wurde in der Leitstelle Heiligabend eine zusätzliche Arbeitskraft benötigt, um die Einsätze zu koordinieren.

In der Nacht zum ersten Feiertag wurde die Feuerwehr Oebisfelde zu einem Wohnungsbrand gerufen. 19 Kameraden rückten für die Löscharbeiten aus. Eine Person wurde verletzt, wollte aber trotz Rauchgasvergiftung nicht ins Krankenhaus gebracht werden, heißt es im Einsatzprotokoll.

Das Problem mit den Bäumen, die unter der Schnee- und Eislast und teils auch durch den Sturm zusammenbrachen, zog sich auch über die beiden Feiertage.

In Burgstall mussten vier Feuerwehrkameraden am Sonnabendmittag das Weihnachtsmenü stehen lassen. Ein Keller war vollgelaufen, weil die Wasserleitung durch den Frost geplatzt war. Die Kameraden halfen und pumpten den Keller leer.

Im Radio wurde gestern Nachmittag über erneute Probleme mit der Stromversorgung berichtet, von denen auch die Gemeinde Colbitz betroffen sei. Die Volksstimme erkundigte sich bei Heinz Kühnel. "Wir hatten in der Nacht zum Sonntag mal kurz Probleme, aber heute? Davon weiß ich nichts, wir sitzen hier bei Kerzen- und bei Elektrolicht", so der Bürgermeister gestern.