Groß Ammensleben. Das Fazit fiel besinnlich aus: Die Organisatoren um Bärbel Fütterer hatten zum Adventsfest ein anspruchsvolles Programm auf die Beine gestellt und zahlreiche Partner mit auf den Schlitten genommen. So dass Jung und Alt, Groß und Klein am Sonntag festlich und fürsorglich auf Weihnachten eingestimmt wurden.

Bevor der Trubel los ging, herrschte bereits am Vormittag Hektik. Da mussten die Stände aufgebaut werden, die Bühne und die Theaterkulissen installiert werden, wurde die Domäne festlich geschmückt. Da kommt man schon mal außer Puste. Der Erste, der die richtigen Worte wieder fand, war der Domänenvogt (Rüdiger Pfeiffer) im historischen Kostüm, der um 14 Uhr mit heiteren Knittelversen den Adventsmarkt eröffnete.

Danach war augenscheinlich das ganze Dorf auf den Beinen. Die Kameraden der Feuerwehr, die Mitglieder der Frauensportgruppen sorgten ebenso wie Familie Buhe oder die Frauen der Kleingartensparten 1919 e.V. und Am Mühlenteich dafür, dass es den Gästen an nichts fehlte. An den Ständen des DRK und der Sportjugend, der AWO und der Ergotherapie sowie des Caritas-Heimes St. Klara war die Auswahl ebenfalls riesig.

Im Informationszentrum auf der Domäne hatte zudem die Kulturhistorische Gesellschaft einen Flohmarkt aufgebaut. Drehorgelmusik und Gesangseinlagen von Doreen Katzorke verbreiteten von der ersten Minute an anheimelnde Weihnachtsstimmung, zu der natürlich auch ein Märchenspiel gehört. Die (echten) Schneeflocken wirbelten zu "Hänsel und Gretel", das von den Theaterfreunden Groß Ammensleben in den Kulissen von Eckbert Einbeck aufgeführt wurde.

Mit viel Spielfreude und selbstgefertigten charakteristischen Kostümen zogen Monika Bednarz als Mutter und Christian Tonn als Vater, Luise Kosian und Doreen Katzorke als Hänsel und Gretel, Hildburg Kaufhold als fresslustige Hexe sowie Alina Katzorke und Sabrina Niemann als begleitende Vögel die versammelte Kinderschar vor der Bühne in ihren Bann.

Großer Andrang herrschte anschließend auch beim Weihnachtsmann, der dem Feuerwehrauto entstieg. Gedichte wurden ihm von den Kindern aufgesagt und Lieder vorgesungen. Und freudestrahlend nahmen sie dann die Weihnachtsgeschenke in Empfang, durften sie gleich an Ort und Stelle auspacken. Ein rundum gelungenes Dorffest zum 2. Advent.

 

Bilder