Barleben. Susanna und Rudolf Böning feierten gestern im Kreise ihrer engsten Verwandten das seltene Fest der Eisernen Hochzeit. "Auf 65 gemeinsame glückliche Jahre können wir nun zurückblicken", versichert die rüstige Jubilarin, der man ihre 90 Jahre wahrlich nicht ansieht. Als Antwort bekommt sie von ihrem Mann Rudolf, der den 89. Geburtstag ansteuert, ein gütiges Kopfnicken. "Das stimmt, die Harmonie in der Familie hat uns die Kraft gegeben, alle unwirklichen Klippen im Leben zu umschiffen."

Und die Anfangsjahre waren wahrlich schwierig. Am 8. Dezember 1945, der Krieg war gerade zu Ende, heirateten Susanna und Rudolf Böning. "Vielleicht waren es auch die schweren Jahre, die uns so eng zusammen geschmiedet haben", philosophiert Susanna Böning.

Tatsache aber ist, dass er den allerersten Schritt gemacht hat. "In Braunlage war ich mit meinen Freundinnen unterwegs, es war noch Krieg, und da hat mich der fesche Junge angesprochen", erinnert sich die Jubilarin noch sehr genau, "als wir uns dann später in einem Tanzlokal gegenüber standen, da war es um mich geschehen."

Auch nach 65 Jahren spricht sie noch immer von einem absoluten Glücksgriff. Und auch diesmal gibt es von ihrem Mann, der viele Jahre im Landesarchiv tätig war, genauso wie seine Frau, als Bestätigung ein gütiges und liebevolles "Ja!"

Zur "Eisernen" kamen gestern auch die beiden Kinder Rainer (64) und Peter (62), die gemeinsam mit ihren Ehefrauen Doris und Irene die Glückwünsche der beiden Enkelinnen überbrachten, wobei eine von ihnen beruflich in China zu tun hat."

Seitens der Gemeinde überbrachte Ortsbürgermeister Horst Blume und Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorff dem Ehepaar die Glückwünsche. Die Bürgermeister hatte auch eine Grußadresse des Ministerpräsidenten Wolfgang Böhmer dabei, der Familie Böning zum Fest der Eisernen Hochzeit gratulierte.