Wolmirstedt. Ein paar schöne Stunden zum Jahresende verlebten kürzlich über 50 zumeist ältere Leute in fröhlicher Runde. Die Bewohner der Wohnanlage " Ohreblick " in der Angerstraße in Wolmirstedt und der Wohngemeinschaft " Haus Maria Magdalena " in Barleben waren von den Inhabern Sabine und Klaus Hartkopf eingeladen worden. Das Paar bewirtete seine Gäste " Wir legen sehr Wert auf Geselligkeit. Langeweile und Einsamkeit gibt es bei uns nicht. Wie eine große Familie ist die Wohngemeinschaff zusammengewachsen ", erzählt Klaus Hartkopf. Die Wohnanlage mit altersgerechten Wohnungen nahe der Ohre gibt es seit 12 Jahren. Die Bewohner treffen sich regelmäßig zu Kaffeenachmittagen. Auf dem Programm stehen auch Faschingsfeiern, Grillnachmittage, Sommerfeste, Veranstaltungen zu Ostern, Weihnachten oder Geburtstage der Bewohner. Wer möchte, der kann " Essen auf Rädern ", den Wäschedienst, Friseur, Fußpfl ege, Masseur oder den fahrbaren " Einkaufsladen " bestellen. Möglich ist auch die Installation eines Notrufsystems und die Betreuung durch den Pfl egedienst des Hauses. In Wolmirstedt sind die Zweiraumwohnungen so begehrt, dass es bereits Wartelisten gibt. In Barleben handelt es sich um eine kleine Senioren-WG mit Einraum-Wohnungen und Gemeinschaftsräumen.

Wie immer war auch bei der letzten Feier in diesem Jahr bestens für Unterhaltung gesorgt. Diesmal hatten die Betreiber der Wohnanlage Manfred Brandt aus Wannefeld engagiert. Der Otto-Reutter-Darsteller hatte wegen des starken Schneefalls eine recht beschwerliche Anfahrt, was seiner guten Laune aber keinen Abbruch tat. " Vom Ärger wird man häßlich, das seh ich oft mit Graun, denn alle Pessimisten sind häßlich anzuschaun. Ich bin ein Optimiste, mich kann man fröhlich sehn. Ich ärgere mich niemals, drum bleib ich auch so schön !" Die Couplets des genialen Künstlers ( 1870-1931 ) begeistern noch heute. Fast vier Jahrzehnte war der Humorist, der auf der Bühne ohne besondere Gestik rezitierte und sang, ein Publikumsmagnet. Brandt, der seinem Vorbild sogar ähnlich sieht, fühlt sich mit dem in Gardelegen geborenen Künstler seelenverwandt und ist wohl deshalb als Reutter-Double so überzeugend. In Wolmirstedt bekam er jedenfalls für seinen Auftritt viel Beifall und zumindest ein Spruch passt wohl auch heute noch wie die Faust aufs Auge : " Ick wundere mir über jarnischt mehr. "