Zerbst (jkd) l Seit Anfang dieser Woche ist die Jeversche Straße auf Höhe der Rephunstraße ein Nadelöhr für den Straßenverkehr. "Bei einer Kamerabefahrung der Abwasserrohre in der Jeverschen Straße ist uns in einem Beton-Abwasserrohr eine Scherbenbildung auf- gefallen, die behoben werden muss", erklärt Torsten Herrmann, Meisterbereichsleiter der Heidewasser GmbH in Zerbst.

Im Zuge der Arbeiten ist zudem festgestellt worden, dass ein dortiger Schacht bereits deutliche Verschleißspuren aufweist, sodass dieser ebenfalls erneuert werden muss. "Bei den Arbeiten sind keinerlei Probleme aufgetreten", erklärt Herrmann. Seit Mittwoch wird der Verkehr an der Baustelle durch Behelfsampeln geregelt. "Das ist aber kein Zeichen dafür, dass wir dort länger vor Ort sind. Heute werden die Arbeiten abgeschlossen", so Herrmann.

Mitarbeiter der Firma Dohlen Doyen Baunternehmung GmbH führen die Arbeiten im Auftrag der Heidewasser GmbH aus. Zuletzt sind umfangreiche Arbeiten an diesem Straßenabschnitt Anfang 2011 durchgeführt worden. Im Bereich der Rephunstraße bis in die Jeversche Straße sind damals Schmutz- und Trinkwasserkanäle erneuert worden.