Zerbst l Drei Tage nach Heiligabend erhielten die Eltern der heute vierjährigen Hannah im vergangenen Jahr die schreckliche Diagnose: Leukämie. Diese Nachricht traf auch ihre Tante Jessica Weller aus Zerbst und den Rest der Familie hart.

Es begann die Suche nach einem passenden Stammzellenspender, die bis heute anhält. Sowohl in Hannover, wo Hannahs Familie seit ihrem Wegzug aus Zerbst lebt, als auch in Zernst selbst. "Mir ist es gelungen, eine Typisierungsaktion ins Leben zu rufen", erzählt Jessica Weller der Volksstimme. Am 22. Juni sind dazu spendewillige Zerbster eingeladen, auf das Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Zerbst in der Dessauer Straße zu kommen. "Vor Ort ist der NKR, der über eine Blutprobe die Typisierung vornehmen wird", erklärt Jessica Weller. Dazu ist am kommenden Sonnabend lediglich ein Bogen auszufüllen, in dem der Spender seine Personalien angibt und der Aufnahme ins Norddeutsche Knochenmark- und Stammzellspender-Register (NKR) zustimmt. "Danach ist nur ein kleiner Pieks nötig", sagt Jessica Weller. Die Blutprobe - zur Typisierung sind lediglich zwei Milliliter Blut notwendig - wird dann entnommen und in einem Labor untersucht.

Umrahmendes Hoffest wartet mit Tretauto-Parcours auf

"Um die Typisierungsaktion drumrum haben wir ein kleines Hoffest organisiert", erzählt Jessica Weller. Die Verkehrswacht baut einen Tretauto-Parcours auf, Kinderschminken und eine Bastelstraße gibt es ebenso wie eine Hüpfburg. "Außerdem wollen wir Geld durch einen Kuchenverkauf sammeln", erzählt Jessica Weller. Der Erlös kommt später dem NKR zu Gute. Wer Hunger auf Deftiges sowie Durst hat, ist ebenfalls gut versorgt.

Die Aktion findet von 12 bis 16 Uhr statt. "Da viele Zerbster mir bereits gesagt haben, dass sie bei der Aktion mitmachen und darum nicht im Bus mit nach Hannover fahren werden, fällt die Fahrt aus." Die dafür bereits gespendeten rund 500 Euro lässt Jessica Weller stattdessen ihrem Bruder zukommen, der ein Spendenkonto für Hannah eingerichtet hat. "Das Geld soll dem NKR zugute kommen", so Weller.

Die Zerbsterin hofft auf großen Zuspruch, hat aber auch in den vergangenen Wochen bereits großen Zuspruch erfahren. "Ich habe bereits viele mit Wattestäbchen versorgt, die zu Hause den Test gemacht und dann ins Labor geschickt haben", berichtet sie. "Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die mich unterstützen", sagt Jessica Weller. Von der Feuerwehr über die Verkehrswacht und den Caterer sind damit auch die zahlreichen freiwilligen Helfer gemeint, die medizinisch und administrativ helfen, um die Typisierungsaktion möglich zu machen.

Weitere Informationen zu Hannah sind im Internet auf einer eigens eingerichteten Seite zu finden.

http://lebensretter- fuer-hannah.blogspot.de