Zerbst. In zyklischen Abständen finden sich einstige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Post zusammen. Unternehmen etwas, betätigen sich kreativ, hören Vorträgen zu.

Gestern waren die vielleicht 25 "Postsenioren" Publikum für Margitta Benecke. Die Leiterin der Stadtbibliothek Zerbst las aus einer ganz besonderen Erzählung und eröffnete damit die Aktionswoche "Treffpunkt Bibliothek". Heute Abend treffen sich die "emsigen Bibliotheksbenutzer", um über Gelesenes zu diskutieren. Morgen Abend wird Weltenbummler Robby Clemens in der Bibliothek erwartet, Eintritt ist frei.

Gestern, zum Auftakt der Aktionswoche, las Benecke aus der Erzählung "Meine Erinnerungen als Umsiedlerin", in der die noch heute in Zerbst lebende Gisela Spieler die wechselvolle Zeit zum Kriegsende und danach schildert. Eine Erzählung mit Tiefgang, bei der manch Senior mit über dem Leib gefalteten Händen andächtig zuhörte und häufig zustimmend nickte.

Hinterher wurde bereits der Auftakt von "Treffpunkt Bibliothek 2011" fest vereinbart – dann wollen die Postsenioren jedoch tatsächlich der Bibliothek einen Besuch abstatten.

Bereits zum dritten Mal starten Bibliotheken in ganz Deutschland in Kooperation mit dem Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) eine einwöchige bundesweite Aktionswoche unter dem Motto "Treffpunkt Bibliothek". Der diesjährige Untertitel lautet: Information hat viele Gesichter.

In der Woche vom 24. bis 31. Oktober präsentieren sich die Bibliotheken gemeinsam in der Öffentlichkeit als Partner für Medien- und Informationskompetenz sowie Bildung und Weiterbildung: mit Lesungen, Ausstellungen, Workshops Events, Bibliotheksnächten und vielen weiteren Aktionen und Vorstellungen von Serviceangeboten.