Magdeburg. Eine Stimme Vorsprung lässt die AMO-Freunde in Magdeburg jubeln: Der Magdeburger Stadtrat hat am Donnerstagabend mit der denkbar knappsten Entscheidung die Schließung des AMO-Kulturhauses abgelehnt.

In namentlicher Abstimmung votierten 24 Stadträte für Einstellung des Betriebes unter Führung der städtischen Messe- und Veranstaltungsgesellschaft (MVGM) zum 31. Dezember 2014. 25 Stimmen gab es gegen dieses Vorhaben. Einen von der Stadtverwalung angestrebten Abriss des Kulturhauses hatte der Stadtrat zuvor bereits vom Tisch gewischt.

Die frühere AMO-Chefin Petra Schubert hatte vor der Ratssitzung 5399 Unterschriften von Magdeburgern für den Erhalt des AMO an die Stadtratsvorsitzende Beate Wübbenhorst (SPD) übergeben.