Der Ortsteil Diesdorf bekommt ein Ortswappen. Der Bürger- und Heimatverein Diesdorf stiftet es und erweist sich damit deutschlandweit als Vorreiter! Die Urkunde für die beantragte Registrierung in der Deutschen Wappenrolle wird in Kürze erwartet.

Diesdorf l "Etliche Wochen zog sich die Diskussion hin. Was ist typisch für unser Dorf? Welches sind hervorstechende Merkmale und Ereignisse aus der Geschichte und der Gegenwart, die aber auch für künftige Generationen noch Sinn machen?", sagt Manfred Kurth vom Bürger- und Heimatverein Diesdorf. Er hatte die Initiative ins Leben gerufen. "Das Erstellen eines Ortswappens ist eine schwierige Aufgabe, schließlich gibt es eine ganze Menge von Formalien und heraldischen Regeln zu beachten."

Sowohl die Form- als auch die Farbgebung, aber auch die Verwendung bestimmter Symbole unterliegen klaren Normierungen. Deshalb hatte der Verein mit Jörg Mantzsch den Magdeburger Heraldik-Experten schlechthin zur Unterstützung bei der Gestaltung des Wappens um Hilfe gebeten. "Dass sich dann im Verein und in einer Runde mit Sponsoren eine solch konstruktive, teilweise auch kontroverse Diskussion entspann, war für die Sache sehr förderlich, und so konnten wir uns am Ende auf eine Gestaltung einigen, in der die stilisierte Schrote als zentrales Element die beiden Schildhälften in den Magdeburger Farben teilt", sagt Kurth.

Das in der unteren Schildhälfte platzierte Symbol der "Ähre" für die Tradition der Landwirtschaft und der engen Verbindung zur Börde war auch relativ schnell gefunden und unstrittig. "Komplizierter wurde es beim zweiten Symbol, da der ursprünglich angedachte Kirchturm aus heraldischen Regeln nicht in Frage kam", erzählt Kurth. "Ein Krug, der die Geselligkeit, die Verbundenheit der Bürger und Vereine im Ort symbolisieren und gleichzeitig noch einen Bezug zur ,Diesdorfer Heilquelle\' herstellen sollte, wich dann nach langer Diskussion einem Mühlstein. Die Mühle dient als Stellvertreter für das Handwerk und den Handel in der Diesdorfer Tradition."

Derzeit liegt das von Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch grafisch umgesetzte Wappen beim Verein Herold zur Registrierung in der Deutschen Wappenrolle. "Das Diesdorfer Wappen ist Eigentum des Bürger- und Heimatvereins, kann aber nun von Diesdorfer Vereinen, Unternehmen, aber auch privaten Personen für ihre repräsentativen Aufgaben nach Genehmigung durch unseren Verein genutzt werden", erklärt Kurth.

Er und seine Mitstreiter aus dem Heimatverein sind besonders stolz auf das Signet: "Wir sind damit der erste Ortsteil in Deutschland, der nach den neu geschaffenen Regeln über solch ein eingetragenes Wappen verfügt", sagt Manfred Kurth (s. "Hintergrund").