Magdeburg/Salzwedel. Der demografische Trend für Sachsen-Anhalt ist klar: Das Land verliert Einwohner. Eine Herausforderung stellt das für die Trink- und Abwasserzweckverbände dar. Denn auch wenn es weniger Sachsen-Anhalter werden: Um Kosten zu sparen, können Leitungen nicht einfach stillgelegt werden.

Andererseits besteht bei weniger stark frequentierten Leitung im Trink- und Abwassernetz das Risiko von Verstopfungen und Schäden. Mit welchen Mitteln die Verbände arbeiten, welche Strategien sie entwickeln und ob sich die Bürger auf steigende Trink- und Abwasserkosten einstellen müssen, lesen Sie hier: Wenn Wasser auch bis zum letzten Haus kommen muss.

Mehr zum demografischen Wandel in Sachsen-Anhalt lesen Sie im Volksstimme-Dossier "Das Land im Wandel".