Magdeburg l "Natürlich waren wir aufgeregt, direkte Hektik gab es aber keine", beschrieb Steve Friedrich, auszubildender Restaurantfachmann vom Parkrestaurant "Vogelherd" Zerbst, die Grundstimmung an den beiden Tagen der Landesjugendmeisterschaften in den gastgewerblichen Berufen im Hotel "Maritim" Magdeburg.

"Ein bisschen Stress gab es aber schon, weil wir ja bei fast jedem Handgriff von den Jurymitgliedern beobachtet wurden", fügte Kirstin Grunert an, zukünftige Hotelfachfrau vom "Deutschen Haus" in Wolfen. Mit der Zeit beim Zubereiten des Vier-Gänge-Menüs kam Colette Kurtz von der Sunshine GmbH in Bitterfeld gut zurecht. "Meine Zeitplanung ging auf, erst recht, als wir Köche etwa eine Stunde vor Ende noch eine halbstündige Zeit-Zugabe bekamen", erzählte die Kochauszubildende.

Die drei bildeten die Mannschaft der Region Anhalt, eine von insgesamt fünf des Landes Sachsen-Anhalt. In der Gesamt-Einzelwertung kam Kirstin Grunert auf Platz fünf, Colette Kurtz und Steve Friedrich belegten jeweils ausgezeichnete zweite Plätze.

Ausrichter dieser Meisterschaften sind der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) des Landes und der Regionalverbände in Zusammenarbeit mit den Berufsschulen und regionalen Köche-Vereinen. Die Berufsaspiranten hatten an zwei Tagen spezifische theoretische und praktische Aufgaben zu lösen, die alle dem Meisterschaftsmotto "Reise durch Sachsen-Anhalt" einzuordnen waren.

Vier-Gänge-Menü gefordert

"Ich hatte unter anderem ein themenbezogenes Fünf-Gänge-Menü zu entwerfen und einen Zimmercheck durchzuführen", blickte Kirstin Grunert zurück. Steve Friedrich deckte eine Festtafel für zwei Personen und führte mit Gästen eine Weinverkostung durch. "Wir Köche hatten ein Vier-Gänge-Menü zu entwerfen und zuzubereiten", erklärte Colette Kurtz. "Für dieses Menü war ein sogenannter Warenkorb mit den Hauptkomponenten Lachs und Zander (Vorspeise), Wildbrühe (Suppe), Kalbsrücken (Hauptspeise) und Nougat (Dessert) vorgegeben", erläuterte Thomas Wolffgang, Kochjurymitglied, Lehrer am Dessauer Berufsschulzentrum und Mitglied des Dessauer Kochvereins, der bei dem Anhalt-Ausscheid in Dessau den "Hut" aufhatte. Die Zubereitung am vorigen Sonnabendvormittag war dann ein anstrengender "Fünf-Stunden-Koch-Marathon".

Abschließend wurde das Festmenü im "englischen Service" den Vertretern der Ausbildungsbetriebe, Sponsoren und weiteren Ehrengästen angeboten. Das war für die Restaurantfachkräfte und mithelfenden Hotelfachkräfte die letzte Bewährungsprobe der Meisterschaften. Für die Köche schlug die Stunde der Wahrheit.

Sieger kommen aus Region Harz


Nach allen Auswertungen der Fachjurys unter der Gesamtleitung von Burkhard Bannier aus Arendsee gab Frank Doepelheuer, Präsident des Dehoga-Landesverbandes, die Ergebnisse bekannt. Pokale, Urkunden und wertvolle Sachpreise wurden überreicht. Die Siegermannschaft kommt aus der Region Harz. Sie vertritt das Land vom 25. bis 28. Oktober bei den Deutschen Jugendmeisterschaften auf dem Petersberg in Bonn.

Übrigens hätte das Anhalt-Team bei einer, allerdings nicht bekanntgegebenen, Mannschaftsreihenfolge aufgrund der summierten Einzelwertungen einen bemerkenswerten zweiten Platz belegt.