Thale l Die Magdeburger Mordkommission bittet im Zusammenhang mit dem Mord an einer 26 Jahre alten Frau aus Thale (Harzkreis) um die Mithilfe der Bevölkerung. Denn für den Zeitraum zwischen dem 13. Dezember 2011, 22.30 Uhr, als die junge Frau das letzte Mal lebend gesehen wurde, und dem 14. Dezember 2011 gegen 4.15 Uhr, als sie tot aufgefunden wurde, gibt es bis heute keine Hinweise.

Die Schwesternschülerin Elisabeth Schmidt hatte am 13. Dezember bis 22.30 Uhr im Krankenhaus Goslar (Niedersachsen)gearbeitet. Danach fuhr sie mit ihrem Citroen Saxo, Kennzeichen ML-ER 407, zu ihrem Verlobten nach Thale.

In dem Zweifamilienhaus, in dem im Parterre ihre künftigen Schwiegereltern wohnten, brach in der Nacht Feuer aus. Nach den Ermittlungen hat es sich dabei um Brandstiftung gehandelt. Es wurden Spuren eines sogenannten Brandbeschleunigers festgestellt.Wahrscheinlich wollte der Mörder den Mord an der jungen Frau verschleiern.

Nach den Löscharbeiten war in der ersten Etage auf den Resten des Bettes die Leiche Elisabeth Schmidts gefunden worden. Die Obduktion ergab später, dass die 26-Jährige erstochen worden und verblutet war.

Wenige Stunden nach dem Auffinden der stark verkohlten und mit bloßem Augenschein nicht zu identifizierenden Leiche war der 60 Jahre alte Schwiegervater des Opfers vorläufig festgenommen worden. Allerdings erhärtete sich der Anfangsverdacht gegen ihn nicht. Deshalb musste der Mann, der jede Schuld von sich gewiesen hatte, aus dem Polizeigewahrsam entlassen werden.

Die Mordkommission der PD Nord (Magdeburg) sucht Antworten auf folgende Fragen:

Wer hat Elisabeth Schmidt oder ihr Auto in der Nacht vom 13. zum 14. Dezember 2011 gesehen?

Wer kann sonstige Hinweise in Bezug auf das Mordopfer geben?

Sachdienliche Angaben nimmt die Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 03941/590-293 oder Fax -190 entgegen.

Bilder