Zerbst l Die nächste Zusammenkunft der Lokalen Projektgruppe steht ebenso an wie das 2. Anhaltische Gästeführertreffen. Nur zwei von "ganz vielen Sachen", die, so Projektkoordinatorin Maren Springer, derzeit das Team der Geschäftsstelle zum Anhalt-Jubiläum beschäftigen. Seit gut einem Jahr hat die Schaltstelle der Vorbereitungen ihr Domizil im Dessauer Rathaus.

Koordination gehört zu den Aufgaben, das Vernetzen der Partner, die zentrale Öffentlichkeitsarbeit, die Betreuung zentraler Projekte, das Erstellen des Ver-anstaltungskalenders, die Verwaltung der Logo-Nutzungsrechte ...

Die Geschäftsstelle ist Bestandteil des zum Jubiläum in der Region Anhalt gegründeten Netzwerks. An dessen Spitze steht die Lenkungsgruppe, deren Vorstand die Oberbürgermeister und Bürgermeister der großen anhaltischen Städte, die Landräte der Anhalt berührenden Landkreise, der Präsident der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Präsident der Hochschule Anhalts bilden. Ein Kuratorium vereint Persönlichkeiten wie Eduard Prinz von Anhalt oder Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU). Arbeitsgremium ist die Referentenarbeitsgruppe mit Vertretern der anhaltischen Residenzstädte und verschiedenen Institutionen, die gemeinsam mit weiteren Netzwerkpartnern Arbeitsgruppen bilden, zu Bereichen wie Tourismus, Ausstellungen oder wissenschaftlicher Begleitung.

Das erste Anhalt 800-Projekt, für das die Finanzierung gesichert war, war die von Zerbst initiierte und koordinierte Wanderausstellung der Museen aus den ehemaligen Residenzstädten. Darüber hinaus unterstützt das Land das Jubiläum vor allem über Projektförderungen, für Veranstaltungen ebenso wie für Bauvorhaben.

"Viele Anträge sind derzeit noch in der Prüfung", verweist Maren Springer auf den nicht zuletzt davon abhängigen endgültigen Veranstaltungskalender. Er soll voraussichtlich im Frühjahr 2012 auch in gedruckter Form vorliegen.

Ein Arbeitsschwerpunkt für die Geschäftsstellencrew ist derzeit die Vorbereitung des Festaktes zum Auftakt des Jubiläumsjahres. Er findet am 3. Februar im Anhaltischen Theater Dessau statt "und ist nicht nur für geladene Gäste gedacht". Erscheinen soll dazu auch eine Programmfestschrift.

Die Präsentation auf verschiedenen Neujahrsempfängen, die Vorbereitung eines täglichen Kalenderblattes auf der Homepage, vielleicht noch ein Bärenprojekt, der Netzwerk-Beitrag zum Sachsen-Anhalt-Tag ... Ideen gibt es noch viele und Arbeit ebenso - über den 1. Januar 2012 hinaus.

www.anhalt800.de