Moskau (dpa) - Die russische Regierung hofft trotz des jüngsten Dopingfalls bei den Winterspielen auf die Aufhebung der Sanktionen gegen das russische Olympia-Team.

"Ich hoffe, dass diese Situation keine Auswirkungen auf die Rückkehr des Russischen Olympischen Komitees in das IOC hat", sagte Sportminister Pawel Kolobkow am Mittwoch in Moskau.

Beim russischen Curler Alexander Kruschelnizki, Bronzemedaillengewinner im Mixed-Wettbewerb, war in der A- und B-Probe das verbotene Mittel Meldonium nachgewiesen worden. Er bangt um seine Medaille. Sportminister Kolobkow schloss aus, dass Kruschelnizki das Mittel bewusst eingenommen hat. "Wir sind uns darüber im Klaren, dass Doping in diesem Sport nichts bringt", sagte er der Agentur Interfax zufolge.

Als Folge des Manipulationsskandals von Sotschi 2014 dürfen nur 168 vom IOC überprüfte Athleten aus Russland unter neutraler Flagge und ohne Nationalhymne bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang antreten. Am Samstag entscheidet das IOC-Exekutivkomitee darüber, ob die Sanktionen gegen Russland aufgehoben werden.