1. Startseite
  2. >
  3. Panorama
  4. >
  5. Staatsanwaltschaft: Angeklagte schweigen im Prozess um „Koks-Taxi“

StaatsanwaltschaftAngeklagte schweigen im Prozess um „Koks-Taxi“

Von dpa 12.02.2024, 15:02
Ein Schild steht vor dem externen Sitzungssaal des Landgerichts Bremen.
Ein Schild steht vor dem externen Sitzungssaal des Landgerichts Bremen. --/dpa

Bremen - Eine Bande soll ein „Koks-Taxi“ betrieben haben und steht deshalb seit Montag vor dem Landgericht Bremen. Zu Prozessbeginn schwiegen die acht Angeklagten, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Die Staatsanwaltschaft wirft den Männern bandenmäßiges Handeln mit Betäubungsmitteln vor.

Die Angeklagten im Alter von 23 bis 32 Jahren dealten nach Angaben der Staatsanwaltschaft zwischen Juni und August vergangenen Jahres mit Kokain. Vier Verdächtige sollen die Drogen gekauft und an zwei Orten in Bremerhaven gelagert haben. Aus diesen „Bunkerwohnungen“ soll das Kokain in die Wohnung eines der Hauptangeklagten gebracht und zum Weiterverkauf verpackt worden sein.

Laut Anklage konnten sich Kunden über eine Hotline bei den mutmaßlichen Dealern melden. Die anderen vier Angeklagten sollen die Drogen dann als Fahrer ausgeliefert haben. Ein Gramm Kokain habe 50 Euro gekostet, die Fahrer sollen jeweils 10 Euro behalten haben.

Einige Angeklagten standen schon einmal vor Gericht, weil sie an einem „Koks-Taxi“ beteiligt waren. Die drei Männer wurden im Sommer 2022 zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. In dem neuen Prozess könnte Ende Juni ein Urteil fallen.