Aufgespießt

Polizeiwagen rammt Polizeiwagen

Verletzte, Blechschaden und die Frage: Wer hatte jetzt Vorfahrt?

Von Axel Ehrlich
Blaulicht rammt Blaulicht. Saftiger Blechschaden und fünf verletzte Polizisten.
Blaulicht rammt Blaulicht. Saftiger Blechschaden und fünf verletzte Polizisten. Foto: dpa

Keine Ahnung, warum diese kleine Geschichte irgendwie an eine Polizeideppen-Klamotte aus der Kinofilmreihe „Police Academy“ erinnert. Kinofreunde könnten hier sicher mit zweckdienlichen Hinweisen weiterhelfen.

Die Stadt Viersen am Niederrhein. Dringender Einsatz. Mit Blaulicht und Vollgas brausen sie zum Tatort – eine Polizeistreife und ein Zivilfahrzeug. Bei einer Einsatzfahrt mit Sondersignal haben die Beamten gegenüber normalen Verkehrsteilnehmern eine Art eingebaute Vorfahrt, was auch in der Straßenverkehrsordnung geregelt ist: Alle müssen bei Tatütata rechts ranfahren.

Offenbar nicht geregelt ist, was passiert, wenn sich zwei gleichberechtigte Einsatzfahrzeuge begegnen. Haben die rasanten Ermittler im Vorhinein auch nicht dran gedacht. Und der entscheidende Zeitpunkt war mit zwei Milli-Schrecksekunden für eine konstruktive Lösung einfach zu kurz. Blieb nur die destruktive Variante: Zwei zerbeulte Polizeiautos, fünf verletzte Polizisten. Damit so etwas künftig nicht mehr vorkommt, müssen wohl einige Lehrbücher für die Polizeischule umgeschrieben werden.