Aufgespießt

Tierretter holen Croissant vom Baum

Großeinsatz für gammeliges Gebäck / Anwohner in Angst

Von Axel Ehrlich

Tierretter holen Croissant vom Baum. Diese Überschrift ist so bizarr wie die ganze, absolut wahre Geschichte dahinter. Sie spielt in der südpolnischen Metropole Krakau, 766000 Einwohner, Tiere und Gebäck nicht mitgezählt.

Eine Anwohnerin alarmierte die Tierrettung. Seit Tagen saß im Fliederbaum vor ihrem Fenster ein Leguan. Vermutlich irgendwo ausgebüxt, die nachwinterliche Kälte draußen ließ die Echse erstarren.

„Die Nachbarn trauen sich nicht, ihre Fenster zu öffnen. Sie haben Angst, dass das Vieh dann hineinkrabbelt“, sagte die aufgeregte Anwohnerin am Tierhilfe-Nottelefon. Die ehrenamtlichen Helfer kamen mit großem Besteck. Und stellten im Verlauf des Rettungseinsatzes fest, dass es sich bei dem reglosen Reptil, das die halbe Nachbarschaft auf so nachdrückliche Weise in Atem hielt, tatsächlich um ein (nach so langer Zeit im Baum vermutlich eher nicht mehr knuspriges) Croissant handelte.

Wie das Blätterteighörnchen da rauf kam, kann sich bis heute niemand erklären. Auch der Autor hat keine Idee. Der geht stattdessen mal schnell zum Bäcker, einen frischen Leguan kaufen.