Aufgespießt

TV-Programm mit Taschenlampe gerettet

RTL-Moderator bleibt bei Stromausfall einfach cool / Smartphone ersetzt Studiobeleuchtung

Von Axel Ehrlich
Peter Kloeppel leuchtet die Nachrichtensendung mit seiner Handy-Taschenlampe aus.
Peter Kloeppel leuchtet die Nachrichtensendung mit seiner Handy-Taschenlampe aus. Foto: dpa

Man kann mit einem Smartphone telefonieren. Und Bankgeschäfte erledigen. Den besten Weg von A nach B finden, Radio oder Streamingdienste hören, Videos gucken, Fotos machen und verwalten, seine Fitness überwachen – und, neu, sogar eine Fernsehsendung retten.

Letzteres gelang RTL-Nachrichtenmann Peter Kloeppel. Als in der Sendung RTL Aktuell wegen eines Feueralarms plötzlich die komplette Studiobeleuchtung, nicht jedoch die Sende-Übertragung ausfiel, moderierte der Mann eiskalt weiter. Da es ohne die Lampen stockdunkel war, musste schnell Licht her. „Ich bin mitten in einer Moderation und plötzlich machts Buff – und das Licht war weg“ schrieb er später auf Twitter.

Kloeppel knipste einfach die Taschenlampen-Funktion seines Handys an – und machte nahtlos weiter. Ein bisschen wie der Taxifahrer, der seine Fahrgäste notfalls zu Fuß ans Ziel trägt oder der Sterne-Koch, der seinen Gästen eine Stulle schmiert, wenn der Herd plötzlich kaputt ist.

Professioneller Einsatz, vor dem man auf jeden Fall seinen Hut ziehen muss. Mit Licht oder ohne.