Prozesse

Haftstrafe für Ex-Chef von rockerähnlichen Gruppe

Von dpa 21.09.2021, 12:13 • Aktualisiert: 22.09.2021, 21:07
Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel.
Eine Statue der Justitia steht unter freiem Himmel. Arne Dedert/dpa/Symbolbild

Aschaffenburg - Der frühere Chef einer rockerähnlichen Gruppe in Aschaffenburg ist vom Landgericht zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der 1990 geborene Angeklagte soll demnach unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Betrugs, versuchten gemeinschaftlichen Betrugs und Nötigung für zwei Jahre und acht Monate in Haft. Das Urteil von Montag ist rechtskräftig, wie eine Gerichtssprecherin am Dienstag mitteilte (Az.: 112 Js 12150/20).

Die Kammer verurteilte zudem zwei weitere Männer. Ein 1977 geborener Angeklagter soll unter anderem wegen gemeinschaftlichen versuchten Betruges und Drogenhandels fünf Jahre und acht Monate ins Gefängnis. Der dritte Angeklagte, 1988 geboren, wurde unter anderem wegen Beihilfe zum versuchten Betrug und Drogenbesitzes zu einem Jahr und zehn Monaten Haft verurteilt. Diese Strafe setzte das Gericht zur Bewährung aus.

Alle drei Männer waren schon vor dem Prozess wegen teils schwerer Gewaltdelikte polizeibekannt.