Demonstrationen

Klimademo statt Wiesn-Anstich: Endlich wieder echte Wiese

Von dpa 18.09.2021, 14:13 • Aktualisiert: 19.09.2021, 22:35
Touristen und Einheimische gehen über die leere Theresienwiese.
Touristen und Einheimische gehen über die leere Theresienwiese. Angelika Warmuth/dpa

München - Anstelle der Wiesnwirte sind am Samstag bei strahlendem Sonnenschein Klimaschützer in Tracht auf der Theresienwiese eingezogen. Rund 100 Aktivisten zogen nach Angaben der Veranstalter ein fahrbares Mini-Hochbeet in einem Bollerwagen mit. Per Lastenrad karrten sie Komposterde heran. Humus sei ein wichtiger CO2-Speicher und die Grundlage für die Erzeugung von Nahrungsmitteln, hieß es. Die Erde ernähre die Menschen.

Unter dem Titel „Wiesneinzug der Klimaheld*innen“ demonstrierte das Netzwerk Klimaherbst zum zweiten Mal auf dem Festgelände, auf dem ohne die Corona-Pandemie das Oktoberfest begonnen hätte. In diesem Jahr ging es vor allem um nachhaltige Ernährung.

Auch eine Gruppe von Grünen warb auf der Theresienwiese für Klimaschutz. „Es gibt keinen Planet B“, war auf einem riesigen Stoff-Ballon zu lesen. Die Zeit ohne Wiesn habe der Theresienwiese gut getan, sagte Grünen-Vertreter David Rygiel. „Seit das Oktoberfest ausfällt, hat sich die Natur erholt.“ Endlich sei die Theresienwiese wieder wirklich eine echte Wiese mit teils kniehohem Gras - und nicht nur eine Kies- und Schotterfläche. Während der Wiesn stehen auf den Flächen Fahrgeschäfte und Zelte, sechs Millionen Menschen laufen über das Gelände.